Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
412 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zum 1. Hochzeitstag
Eingestellt am 18. 08. 2003 08:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Michael Wirth
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 30
Kommentare: 135
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Wirth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hab das GefĂĽhl, als liebt ich dich ein ganzes Leben.
Als wärst du Morgen, Tag und Nacht.
Als hättst du mir etwas gegeben
was mich zum neuen Menschen macht.

Hab das GefĂĽhl, als sei das Dunkel nie gewesen,
das mich umschloss so lange Zeit.
Als sei das Irren, das Vergessen
schon endlos´ lang Vergangenheit.

Hab das Gefühl, als hätt ich mir dich ausgedacht
schon in frĂĽhen Fantasien,
hätt getanzt, mit dir gelacht
in uns fremden Galaxien.

Hab das GefĂĽhl, als sei die Zeit an allem Schuld!
Wo Schatten formten Silhouetten
bis fast ans Ende der Geduld
wenn wir uns nicht gefunden hätten.

Hab das Gefühl, als hätt ein anderer uns geleitet
der besser wusste, was uns fehlt.
Als hätt er uns den Weg bereitet.
Die Kutsche haben wir gewählt.

Hab das GefĂĽhl, jetzt geht es schneller,
die Zeit nimmt MaĂź und eilt voraus.
Trotz aller Fallensteller,
begleitet uns jetzt noch ne Maus.

Hab das GefĂĽhl, wir sitzen auf dem Wagen.
Das Gepäck ist gut verstaut.
Wenn auch etwas abgetragen,
schĂĽtzt eine dicke AuĂźenhaut.


Hab das GefĂĽhl, jetzt wird es eben.
Gute Fahrt und wenig Wind,
auf zum Abenteuerleben,
Hand in Hand mit unsrem Kind.

Hab das GefĂĽhl, unsre Haare fliegen,
und wir lachen laut vor GlĂĽck.
Wir lassen uns nicht unterkriegen
und kommen vorwärts, Stück für Stück.

Hab das GefĂĽhl, wir werden ewig reisen,
in eine uns fremde Welt.
Der Weg wird uns ein Andrer weisen.
Ganz wie es ihm gefällt.

Hab das GefĂĽhl, wenn wir dann rasten,
wird es plötzlich um uns still.
Unser Kind wird uns verlassen
weil es schneller reisen will.

Hab das GefĂĽhl, am End der Reise,
Wenn wir dann stehen vor dem Tor.
Sing ich sachte und ganz leise
dir folgend´ Lied ins Ohr:

Hab das GefĂĽhl, als liebt ich dich mein ganzes Leben.
Als wärst du Morgen, Tag und Nacht.
Als hättst du mir etwas gegeben
was mich zum neuen Menschen macht.

Dein Reisegefährte
(Zigaretten und mehrere Feuerzeuge hab´ ich dabei) :-)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich danke dir fĂĽr die Beschreibung
und frag mich, was noch folgen mag.
Was ohne MĂĽhe, Ăśbertreibung,
aus Liebe folgt, am nächsten Tag.

So will ich nur ans Morgen denken,
denn jeder Tag mit dir trägt Glück.
Es grenzt an pures „Sich-Verschenken“,
das Jahr hindurch. Wohl StĂĽck fĂĽr StĂĽck.

Selbst wenn dabei mal Täler kommen,
ist das egal, denn ohne dich,
wĂĽrden die Gipfel nie erklommen.
Der Inhalt des „Ich liebe dich“!

So war es bisher – alle Tage.
Ein jeder, der verrann, tat weh.
Denn perspektivisch gilt die Frage
wie ich dich einst und heute seh:

Es fehlt der Wandel der Gezeiten.
Kein Dunkel, stets das hellste Licht.
Nie mehr will ich alle schreiten.
Nie ohne dich! Vergiss das nicht!

Das schönste „spielt“ zu meinen Füßen.
Jetzt schläft es – träumt, was es umgibt.
Sagt „Papa“ – und: es lässt dich grüßen.
Weil es schon spĂĽrt, dass Liebe siegt.

Ich sehe dich, wenn ich sie sehe.
So freu ich mich auf jeden Tag.
Auf Wachstumswunder aus der Nähe.
Auf Glück, das ewig währen mag.

Ein dicker Kuss,
dein Feder-chen
__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen    


silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

das ist so wunderschön, mit der Antwort zusammen ein kleiner Dialog zwischen zwei Menschen. Ich hab beim lesen beinahe das Atmen vergessen.
Ich wĂĽnsch euch dreien alles GlĂĽck der Welt
silverbird
__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden mĂĽssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!