Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
142 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Zum 50.Geburtstag
Eingestellt am 02. 08. 2004 09:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Gabriele
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 90
Kommentare: 271
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gabriele eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zum 50. Geburtstag
oder:
Der aufhaltsame Aufstieg eines linken Intellektuellen

(├╝berarbeitet)


Du bist auf die Welt gekommen
in ’nem kleinen Bauernnest,
f├╝nfzig Jahre ist’s nun her –
heut’ ist dein Geburtstagsfest.

Vater war Fabrikarbeiter
in der nahen, gro├čen Stadt,
drei Geschwister - gut beh├╝tet,
aber leider selten satt.

Eisern sparen - hie├č es damals,
es war eine harte Zeit.
Doch du durftest aufs Gymnasium,
denn du warst ja blitzgescheit.

Braver Sch├╝ler, gute Noten -
so bis siebzehn, dann nicht mehr,
denn nun gab es and're Ziele -
die Revolution musst’ her.

Trotzdem wolltest du es wagen:
Auf die Uni zum Studieren!
Doch die Eltern sagten: „Sowas
k├Ânnen wir nicht finanzieren.“

Also hast du in den N├Ąchten
Drinks in einer Bar serviert
und am Tag dann mit den Freunden
├╝ber Lenin diskutiert.

Und das Studium hat gedauert,
und es kostete viel Kraft,
doch mit Starrsinn und mit Ehrgeiz
hast du’s schlie├člich doch geschafft.

Deinen guten Studienabschluss
sah der Personalchef gern.
So begann dein steiler Aufstieg
in "nem namhaften Konzern.

Keine Rede mehr von Lenin!
Die Revolution war out,
denn nun wurde auch der Osten
marktwirtschaftlich aufgebaut.

Deine Freundin wurde schwanger,
drum zum Standesamt geschwind!
Auch die Gattin wollt’ Karriere,
darum blieb’s ein Einzelkind.

Das Gehalt, es stieg nun j├Ąhrlich,
aber auch der Arbeitsfrust.
Stress und Burnout, sie zerst├Ârten
die Gesundheit und die Lust.

Eine Deadline jagt’ die andre,
und nach all dem Leistungsdruck
half, wenn du am Abend heimkamst,
nur noch ein Beruhigungsschluck.

Trotzdem hast du durchgehalten,
jahrelang kein Krankenstand,
bis bei einer Abbauwelle
man dich auf der Liste fand.

Ja, nun hat es dich erwischt
bei ’ner Firmenfusion,
bist zu alt f├╝r ’n Arbeitsmarkt
und zu jung f├╝r die Pension.

Gib nicht auf! Du hast Talente,
n├╝tze sie und mach was draus!
Schei├č auf alle Gro├čkonzerne!
Alles Gute, altes Haus!


__________________
Be yourself - no matter what they say!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gabriele
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2004

Werke: 90
Kommentare: 271
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gabriele eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zur Erl├Ąuterung:

Dieses Geburtstagsst├Ąndchen richtet sich nicht an eine bestimmte Person. Es k├Ânnte aber sein, dass sich mancher Leser in Teilbereichen wiederfindet.
Ich habe ├╝berlegt, ob ich "Schei├č auf..." ausblenden soll (wegen der "Netiquette" und etwaiger entr├╝steter Reaktionen...), finde aber, dass es einfach reingeh├Ârt.
Gru├č,
Gabriele
__________________
Be yourself - no matter what they say!

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Re: Zur Erl├Ąuterung:

liebe gabriele,

ich finde die idee ganz gut, meine aber , dass der text hier auf eine seltsame weise durchrauscht.
die ignoranz in der lupe, gegen├╝ber gesellschaftskritischen ans├Ątzen in manchen texten, ist mitunter unertr├Ąglich.
formfehler in liebesgedichten z.b. werden sofort aufgegriffen und mit recht kritisiert.
auch dein geburtstagsgedicht enth├Ąlt sicher kritikw├╝rdiges, was formales angeht.

ein beispiel f├╝r die mangelnde rezeption gesellschaftskritischer texte:

Hier klicken


lass dich nicht entmutigen..
und feile noch an den versen ein wenig, oft holpert es..

r├Ąt
montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Montgelas,
was die "Gesellschaftskritik" angeht, da hast Du recht.
Sie wird nicht so gerne angenommen. Kann mich noch erinnern,
da├č ich in meiner "ersten Lupenzeit" ein kritisches Gedicht
auf die "Jugendverkultung" gemacht habe.Ein ziemlich bitterb├Âses - Die Resonanz war ganz mager.......
Liebesgedichte sind mehr der Renner

Hier in diesem Gedicht finde ich, holpert es gewaltig
und wenn man schon Reime nimmt, dann sollten sie ausgearbeitet sein, sonst wirkt das ganze Gedicht
so "unfertig und zusammengekloppt". Gerade bei Gesellschaftskritik mu├č der Reim sitzen und "schlagen", den Inhalt also betonen.
Ohne Reime w├Ąre es hier vielleicht besser, oder man
├╝berarbeitet es. Ich wei├č hier, was die Autorin sagen will -diese Ausf├╝hrung erschl├Ągt es aber, denn sie wirkt hilflos.
Jetzt f├╝hle ich mich verpflichtet, mich zu entschuldigen,
weil es so hart klingt, was ich schrieb.
Aber ich finde, dieses Gedicht k├Ânnte besser sein -
wie, das mu├č die Autorin selber entscheiden.

Liebe Gr├╝├če
von Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Zum 50. Geburtstag

Du hast heut vor f├╝nfzig Jahren,
in 'nem kleinen Bauernnest,
erstmals diese Welt erfahren -
Heut' ist dein Geburtstagsfest.

Vater, ein Fabrikarbeiter,
drei Geschwister - selten satt.
Doch du kamst, als Blitzgescheiter,
aufs Gymnasium dieser Stadt.

Braver Sch├╝ler, gute Noten -
so bis siebzehn, dann nicht mehr.
Bravsein hat sich jetzt verboten -
Du warst Revolution├Ąr.

Auf der Uni, das Studieren -
gerne wolltest du es wagen.
"Doch, wer soll das finanzieren?"
h├Ârte man die Eltern fragen.

Nun war Nachtarbeit dir Plage -
Drinks hast du in Bars serviert
und mit Freunden dann, am Tage,
├╝ber Lenin diskutiert.

Und das Studium hat gedauert,
fra├č dir deine ganze Kraft -
doch mit Ehrgeiz untermauert,
hast du's schlie├člich doch geschafft.

Leicht war's Arbeit zu bekommen,
denn dein Abschlu├č, der war top -
Ein Global Player hat genommen,
dich - gab dir 'nen tollen Job.

Nun wich Lenin deinem Posten,
die Revolution war out -
denn nun wurde auch der Osten
marktwirtschaftlich aufgebaut.

Freundin schwanger!! - Welch Barriere!!
Trotzdem: Standesamt, geschwind!!
Doch auch Gattin wollt' Karriere,
drum blieb's nur beim Einzelkind.

Das Gehalt, das stieg nun j├Ąhrlich -
mit ihm auch der Arbeitsfrust.
Langsam wurd' der Stress beschwerlich,
f├╝r Gesundheit und die Lust.

Eine Deadline jagt' die andern -
Und nach all dem Leistungsdruck,
half, ging es ans Heimw├Ąrtswandern,
nur noch der Beruhigungsschluck.

Trotzdem bliebst Du treu der Stelle -
jahrelang kein' Krankheitsstand.
Bis bei einer Abbauwelle,
man dich auf der Liste fand.

Nun erwischte es dich kalt,
bei der Firmen-Gro├č-Fusion -
F├╝r den Arbeitsmarkt zu alt,
bist zu jung du f├╝r Pension.

Gib' nicht auf, du hast Talente -
nutze sie und mach' was draus.
Schei├č auf Gro├čkonzerne, Rente -
Alles Gute, altes Haus!!!!



Habe mir gestern die "M├╝he" gemacht, es reimlich etwas
zu verschlimmbessern, dabei habe ich mich weitgehend an
dem Originall orientiert
Vielleicht kann die Autorin etwas davon zur Anregung
gebrauchen - wenn nich war es mein hilfloser Versuch

Liebe Gr├╝├če
von Klopfstock







Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
das hast du gut gemacht !!

liebe klopfst├Âckin,

dein text ist ein sehr guter vorschlag.

dir einen vollreimenden sommertag
w├╝nscht

montgelas





Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!