Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
68 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Zum Liebsten
Eingestellt am 07. 10. 2010 19:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lakritze
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2010

Werke: 5
Kommentare: 39
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lakritze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war spät, als ich ankam. Das Tor gab dem Rütteln nicht nach, nirgends brannte Licht; die Straße lag in winterlicher Dunkelheit. Alles sagte: Fahr weiter, ins Helle, Warme, komm nächstes Mal wieder. Bei Tag. Wenn hier Menschen ein- und ausgehen.

Stattdessen nahm ich die Rose aus dem Papier und suchte mir ein Stück Stiel ohne Dornen, wo ich sie gut festhalten konnte. Dann ging ich bis ans Ende der Straße und weiter, den schmalen Weg an der Mauer entlang. Ich dachte an die vielen, vielen Male, die ich ihn besucht hatte — an das Herzklopfen jedes Mal, wenn ich klingelte. Wenn er mir die Tür öffnete. Wenn wir uns in die Arme nahmen.

Heute mußte ich mir selber helfen. Lehm beschwerte meine Schuhe, als ich die hintere Pforte fand: auch sie verschlossen, weit und breit kein Mensch zu sehen.

Die Rose parkte ich auf der Mauer und nahm Maß. Mit etwas Anlauf und zusammengebissenen Zähnen schwang ich mich auf das Tor, die schmerzhaften Zacken vermeidend; kurz hing ich mit dem Mantel fest. Als ich auf der anderen Seite auf dem Kiesweg landete, atmete ich schneller.

Ich ging mit meiner Rose durch die Nacht. Den Weg fand ich wie im Schlaf: ein Stück geradeaus bis zu der kleinen Eberesche, dann links; der vorletzte Stein in dieser Reihe.

Mein Liebster, dachte ich. Spürst du mein Herz klopfen? Das, und nur das, ist die richtige Art, dich zu besuchen.

Ich legte die Rose auf die Erde.

Version vom 07. 10. 2010 19:39

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo lakritze,
dieser text gefaellt mir gut. straff erzaehlt, begleite ich den prot bis zum ende des weges. fuehrst mich gekonnt an der nase herum bei dieser speziellen, tragischen liebesgeschichte.
natuerlich ahnt der leser sozusagen das ende des weges und damit auch des stueckes.
aber da du zuegig voranschreitest gelingt der plot und seine ueberaschung.

hier ein paar vorschlaege von mir:

du beginnst mit einem nebensatz. das stellte ich um.
z.b.
es war spaet. nirgends brannte licht.
die strasse lag in winterlicher dunkelheit.
'fahr weiter, komm wieder wenn es hell ist ' sagte ich leise zu mir selbst...

zum ende:
ueberlege dir doch einmal,ob es nicht ratsam waere die geschichte einen halben satz frueher zu beenden.
findet der leser nicht selbst den weg zurueck?

dir einen lieben gruss
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!