Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5469
Themen:   92957
Momentan online:
140 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Zum Mozartjahr...
Eingestellt am 16. 02. 2006 14:26


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Oha...

Was Beethoven in der Zukunft sah

Was in die Tiefen unseres Wesens
seit Rechnung unserer Zeit verbannt
haben wir vor dieser Zeit
noch als wahr erkannt

Als der Mensch noch mit den Tieren sprach
und sie um weise F├╝hrung bat
als er von den Pflanzen lernte
waren beide ihm noch heilig

Dass der Mensch alleine sei
hatte Gott gesagt, sei nicht gut
Ich will ihm eine Hilfe machen
Wie Kindern soll er ihnen Namen geben

Alle Menschen werden Br├╝der
Ob Beethoven wohl die Tiere verga├č?
waren auch die Pflanzen nicht mehr da
als er in die Zukunft sah?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Penelopeia
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2002

Werke: 534
Kommentare: 1591
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Bist du im Mozart-, im Beethoven- oder im Steinerjahr?

Mit gro├čen Fragezeichen gr├╝├čt

P.

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

jedes Jahr f├╝r irgendwen..

da ist mir aber in meiner Gedankenlosigkeit was schlimmes passiert, was?

Beethoven und Mozart zu verwechseln ist wirklich schlimm... zumal ich das Gedicht von Schiller kenne. Habe in dem obigen Text auch nur die Aussage herausgegriffen alle Menschen WERDEN Br├╝der, weil er mir den ganzen Tag durch den Kopf ging. Dann schrieb ich diesen Text...

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Oh, Haydn, "Kleine Nachtmusik", Ta-ta-ta-taaaa...

Gotthold Wolfgang von Schiller verga├č die Tiere keineswegs:
"Wollust ward dem Wurm gegeben"!

Also, liebe(r) A., ich hab ja auch manchmal so Ohrw├╝rmer, aber meistens wird da nix Gscheites draus. N├Ąchstens setzt du dich wohl am besten still in einen Ecke und wartest, bis der Anfall vorbei ist.

Da hast du mal den ganzen Text vom guten alten Schiller, zum Nachlesen:
Hier klicken

LG Mel

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

wie ich ja schon schrieb, hatte ich mir die Freiheit genommen, nur DIE eine Zeile heraus zu greifen :-) Auch sagte ich ja schon, dass ich sehr wohl den ganzen Text kenne..... Ob ich deinen gut gemeinten Rat befolgen werde, kann ich nicht versprechen ;-) Manchmal ist es einfach so, dass ich so einen Satz nicht loswerde und mir fallen tausend Gedanken drum herum ein. Na ja manchmal schreib ich dann auch einfach was. Vielleicht sollte ich Tagebuch f├╝hren.... *gr├╝bel*

Im Ernst, ich wollte darauf hinaus, dass Tiere eigentlich auch unsere Br├╝der sind. Anfangs haben wir uns ja gemeinsam entwickelt, bis wir uns die Evolution trennte;-) Wie wenig werden Tiere und Pflanzen heute von uns geachtet? Werden sie eines Tages ausgestorben sein? Was wird dann noch von uns ├╝brig sein?

Eigentlich dachte ich, es m├╝sste nicht so ausf├╝hrlich erkl├Ąrt werden, worauf ich in diesem Text hinaus wollte, aber vielleicht mu├č ich auch einfach noch mal dran arbeiten...

LG
A.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Anonymus Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!