Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
75 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Zum Tod eines Poeten
Eingestellt am 29. 06. 2005 18:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
allerleirau
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 19
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um allerleirau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun hast du aufgehört, die Milchstraße zu fegen.
Du bist am Ende deines Kreises, Fisch im Stein.
Es taut das Eis auf allen deinen Wegen
Und vor dem Winde in den Wind fliehst du allein.

Nun hast du aufgehört, im Fieber zu verbrennen.
Du bist ein runder Mond im Spiegelglanz.
Hörst du das Schilfrohr deinen Namen nennen?
Sing, Trunkener, noch einmal deinen Scherbentanz!

Nun hast du aufgehört, dein Herz zu geben.
Du bist in Stein gegossen, stumm und taub.
Aus Weinlaubwunden stürzt das bunte Leben
Und Schweigen ruht auf Mergel, Salz und Staub.




__________________
die ewigkeit? ein kreis, um den ein fisch so lange schwimmt, bis dieser kreis ein ende nimmt. K.A.Maly

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nachtfalter
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 62
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nachtfalter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von allerleirau
Nun hast du aufgehört, die Milchstraße zu fegen.
Du bist am Ende deines Kreises, Fisch im Stein.
Es taut das Eis auf allen deinen Wegen
Und vor dem Winde in den Wind fliehst du allein.

Nun hast du aufgehört, im Fieber zu verbrennen.
Du bist ein runder Mond im Spiegelglanz.
Hörst du das Schilfrohr deinen Namen nennen?
Sing, Trunkener, noch einmal deinen Scherbentanz!

Nun hast du aufgehört, dein Herz zu geben.
Du bist in Stein gegossen, stumm und taub.
Aus Weinlaubwunden stürzt das bunte Leben
Und Schweigen ruht auf Mergel, Salz und Staub.




Fisch im Stein:Warum nicht? Alles Leben stammt aus dem Meer.Das Gedicht gefällt mir.
LG
nachtfalter
__________________
MargareteSch.

Bearbeiten/Löschen    


Penelopeia
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1964
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Allerleirau,

ich hab in letzter Zeit nichts Vergleichbares hier gelesen! Die Bilder kann ich sehr gut nachempfinden, die Sprache wirkt auf mich angenehm, unaufdringlich; Rhythmus und Metrum sind stimmig, der Text schiebt analytische Ambitionen resp. Gelüste ins Bedeutungslose (an Silbenzählereien werde ich mich ohnehin nicht mehr beteiligen).

LG

P.

Bearbeiten/Löschen    


Monfou Nouveau
???
Registriert: Aug 2003

Werke: 2
Kommentare: 497
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Monfou Nouveau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Allerleirau, hallo Penelopeia,

die Zeilen mögen gut gemacht sein, das erkenne ich an, aber ich denke nicht, dass man heute wirklich so dichten kann. Mir persönlich ist das etwas zu sehr dem Alten verhaftet. Keine eigene Sprache. Es ist zu geschlossen, zu rund. Und dann immer das Reimen. Ich frage mich manchmal, ob überhaupt Gegenwartslyrik rezipiert wird. Das ist für mich eher der Stil am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts als am Anfang des einundzwanzigsten Jahrhunderts.

„Es taut das Eis auf allen deinen Wegen“

Diese Satzmelodie ist das, was mir misshagt – nicht aus Prinzip, aber wenn es mir als heutige Dichtung angeboten wird. Es wird keine Gegenwart eingefangen, vielmehr (ohne starke eigene Anverwandlung von Material und Thematik) aus dem Repertoire lyrischer Formen gegriffen. Wie gesagt: Handwerklich mein Respekt!!! Originalität sehe ich für mich als Leser nicht genug - vor allem, was die Gestaltung und eigene dichterische Aus- und Neu-Formung der Zeilen an geht.

Wie viel tausend Mal wurde schon Staub auf taub gereimt? Oder Leben auf geben?

Liebe Grüße

Monfou

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

gut, daß der poet tot ist und deine verse nicht liest.
"scherbentanz" sagt eigentlich schon alles über den
stellenwert dieses lyrischen nachrufs.
dein gedicht wirkt wie aus fragmenten drittklassiger,
angelesener lyrik zusammengesetzt.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
der reim

hallo pen, allerleirau und monfou,

einige unvollkommene gedanken zur anregung ...

ich finde den text sehr gut. auch die verwendung des reimes. der reim ist m.e. immer sehr gut geeignet abgeschlossene prozesse darzustellen und noch besser ist es, wenn er ironisch-satirisch benutzt wird, wie hier in diesem text. ein autor der leselupe, rolf-peter wille, hat dies nahezu zur perfektion getrieben. insofern ist der reim nicht tod.

allerdings hilft er nicht weiter und verklärt eher zustände, die vielleicht inhaltlich bedauert werden, wenn er sich zeitfragen oder existentiellen problemen eines gegenwärtigen lyrischen ich zuwendet.

es waren interessanterweise franzosen, die ja durch ihre chansonkultur bis heute keine probleme mit dem reim haben, die im 19.jahrhundert das vollkommene reimgedicht kritisierten.

mehr später

ich bin in eile

allen einen herzlichen gruss

montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Allerleirau,

Dein Text erschließt sich für mich, wenn ich ihn so lese, als wäre der Poet nicht verstorben sondern verstummt.

Dann wird alles für mich schlüssig. Das Eis geht ihm aus dem Wege, in den Wind ist er hineingenommen, das heißt: es wird nichts mehr griffig für ihn und deshalb kann er nichts mehr gestalten.
Der Scherbentanz bezieht sich auf die Gestaltungsweise seiner früheren Werke.

Abgeschlossen still für sich ist er wie der runde Mond, den man aber in seinen früheren Werken (Spiegelungen) immer noch rezipieren kann.

Das bunte Leben pulsiert immer noch in der von ihm zuvor beschriebenen Zerrissenheit, aber er ist verstummt.

Auf diese Weise gelesen sagt mir Dein Text etwas. Ich habe aber einige Zeit gebraucht, bis ich das herausfinden konnte, so auf Anhieb betrachtet erschien es mir zunächst auch so, als würde hier nichts wirklich Neues formuliert, aber dann hat sich mir Dein Anliegen eröffnet.

Ich lese es also als einen Anruf an den Verstummten, erneut sein Empfinden von Welt in Sprache zu bringen.

Herzlich grüßt Dich
Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!