Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
87 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Zur Insel
Eingestellt am 09. 12. 2013 18:23


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
W├╝nstler
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2013

Werke: 18
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um W├╝nstler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zur Insel

Jetzt sind wir auf hoher See.
Das Meer ist ruhig, vielleicht zu ruhig, als h├Ątte man eine bleierne Decke dar├╝ber gelegt.
├ľlig-schlierig schwappen Wellen gegen den Bug.
Es wird langsam duster. Mit Einbruch der D├Ąmmerung hatten wir das unbestimmte Gef├╝hl, als komme Dunst auf.

Sie hatten uns am Morgen abgeholt. Sie brachten uns mit Bussen aus dem ganzen Land in diesen Ort an der K├╝ste, wo mehrere F├Ąhren auf uns warteten, um uns zur Insel zu bringen, die sie die rote nennen.
Dort wird man uns untersuchen, uns behandeln, sagen sie.
Wir seien irgendwie anders, behaupten sie.

Angefangen hat es wohl damals mit der Bildung der Gro├čen Koalition.
Die beiden gro├čen Volksparteien, die im Laufe der Geschichte der Republik abwechselnd die Regierung stellten, regierten nun gemeinsam in Eintracht das Volk. Eine nie gekannte Harmonie brach aus. Sie nannten es den gro├čen Konsens.
In jener Zeit entwickelte sich auch wieder ein neuer Nationalstolz nach der ├ťberwindung der Teilung.

W├Ąhrend der WM im eigenen Land fieberte jeder mit der Nationalmannschaft. Alles wurde beflaggt. Und hatte die Deutsche Elf gewonnen, kannte der Jubel keine Grenzen. In Autokorsos zog die Bev├Âlkerung hupend und schreiend durch die Innenst├Ądte, die sich in ein schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer verwandelten.
ÔÇ×Deutschenland! Deutschenland!ÔÇť skandierten sie.
Selbst der erreichte 3. Platz wurde trunken wie ein Sieg im Finale gefeiert. Der Rausch ging unaufh├Ârlich weiter.
Auch wirtschaftlich lief es besser. Jeder glaubte an den Aufschwung. Alle vertrauten in die Wirtschafts- und Tatkraft des Landes.
Es gab kaum eine nennenswerte Opposition. Nat├╝rlich wurden die kleinen Parteien nicht unterdr├╝ckt. Wir leben in einem Rechtsstaat. Es herrscht Meinungsfreiheit. Die Grundrechte werden akzeptiert. Es gibt Medien. (Der t├╝rkische Schriftsteller Aziz Nesin soll gesagt haben, dass in seinem Land die Presse die 3,5. Gewalt im Staate sei.) Die Gewaltenteilung funktioniert. Die Justiz ist unabh├Ąngig. Ihre Urteile richteten sich nach dem allgemeinen Konsens.(Wann man schon von einer Diktatur sprechen muss, beantwortet diese Geschichte nicht.)
Vielleicht ist dadurch auch die Wahlm├╝digkeit entstanden. Es gab Wahlen, wo nur noch jeder 10. w├Ąhlen ging. So war es nat├╝rlich selbstverst├Ąndlich, dass die Legislaturperiode verl├Ąngert wurde.
Zur Zeit betr├Ągt sie ... Ich wei├č es nicht mehr genau, ich glaube, sie ist zweistellig.
Die Regierung kann jedoch jederzeit Neuwahlen festsetzen. Und au├čerdem werden im w├Âchentlichen Rhythmus durch Meinungsforschungsinstitute die Stimmungen des W├Ąhlers eruiert.

Ich wurde bisher jedoch noch nie befragt und kann mich eigentlich nicht mehr so richtig an meine letzte Stimmabgabe erinnern.
Aber der amtliche Brief, in dem mir mitgeteilt wurde, wann mein Transport zur roten Insel stattfindet, ist mir unvergesslich.
Da wurde ich mir meiner Andersartigkeit bewusst.(Hier werden einige behaupten, sie seien einzigartig.
Im 3. Reich gab es verschiedene Gruppen, die in den KZs umgekommen sind, deswegen soll hier die Andersartigkeit nicht spezifiziert werden, da im Laufe einer Diktatur sicherlich unterschiedliche Gruppen ausgesondert werden. Beispiele aus der Geschichte gibt es dazu gen├╝gend. Nat├╝rlich stellt sich die Frage, wieso die Andersartigen nicht fliehen. Der Erz├Ąhler in der Geschichte glaubt noch, dass er in einer Demokratie lebt, dass Menschen human und zivilisiert sind, ├Ąhnlich wie die Verfolgten der Nazi-Diktatur.)

Unsere F├Ąhre tuckert leise in den Nebel hinein. Wir frieren. Es ist unangenehm kalt geworden.
In der fast absoluten Dunkelheit kann ich schemenhaft Lichter erkennen.
Dies muss sie sein: die rote Insel.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung