Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
311 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Zur Sprache gebracht
Eingestellt am 26. 09. 2010 19:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zur Sprache gebracht


Es bringt das Wort den Satz zur Sprache.
Die Atemnot setzt einen Punkt.
Wenn wirklich nichts dazwischenfunkt,
Wird daraus eine runde Sache,

Die öfter sogar Kanten hat.
Kurz später nimmt die Wendung Rache
Am Redenden als laute Lache.
Manch starker Ausdruck wirkt dann platt.

Gelispelt wird auch Trocknes feucht,
Das aus dem Mund ans Licht entfleucht.
Grammatik schafft gediegen Normen,

Selbst wenn dem Denker Falsches deucht,
Weil aus dem Hirn nur Schwachsinn kreucht:
Hier helfen nicht mal gute Formen.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walter,

ich habe das Gefühl beim Lesen, dass "Lache" stilistisch herausfällt. Das bedeutet, dass es das wichtigste Wort des Gedichtes wird, zu einer Art Schlüsselwort, weil es das einzige herausgehobene Wort ist.

"Deucht" und "fleucht" wirken distanzierend, aber altertümlich. "Lache" wirkt aufdringlich. Es ist nicht Lächeln oder Lachen, sondern ein Lachausbruch, nicht mitlachen, sondern auslachen oder auflachen.

---

Im übrigen ist es eines von relativ wenigen selbstreflektierenden Gedichten.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Bernd,

das Gedicht ist durch und durch ironisch mit einer Tendenz zum Sarkasmus. So war/ist es gemeint. Die Frage, die sich stellt, ist, sind die gewählten Mittel probat dafür und wurde das Ziel erreicht.

Deiner Ansicht nach, so verstehe ich das, ist dem nicht ganz so.

Vielen Dank für diesen Hinweis. Er hilft weiter, da man seine Werkzeuge und Ausdrucksmittel immer schärfen sollte.

Vielen Dank für Deine Eindrücke.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ironie und Sarkasmus durchziehen das Gedicht. Das kommt klar an.
Mir erscheint nur, dass "Lache" nicht so recht passen will. "Lache" zerstört für mich in stärkerem Maße als "Lachen" (ich meine in der Handlung des Gedichtes).
Es kann aber ein persönlicher Eindruck sein.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

wie wäre es denn mit "warme Lache" oder "feuchte Lache" statt "laute Lache", das ließe doch noch ganz andere Deutungsmöglichkeiten zu


__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


plotzn
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 38
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um plotzn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Form ohne Inhalt ist viel schlecher als Inhalt ohne Form. Aber, wenn beides da ist und zusammenpasst, dann wird daraus wirklich eine runde Sache.
Mir gefällt die Ausage Deines Gedichts gut, Walther, und die Umsetzung mit den vielen Anspielungen und Wortspielen bringt sie humorvoll und nicht oberlehrerhaft rüber.

Liebe Grüße, Stefan

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!