Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
61 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zutrauen
Eingestellt am 14. 06. 2003 15:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zutrauen

Du wiegst das kleine Puppenkind
in Deinen Ärmchen, sachte, sachte,
dein Haar zerzaust der rasche Wind,
der nicht so zärtlich an dich dachte.

Es wird noch manche Sturmeszeit
die weiten Wege dir aufreißen,
doch noch trägst du dein Kinderkleid,
in deinen blonden Zöpfen gleißen

noch Sonnenträume ungetrübt,
du schaust mich an, die Augen lachen,
du weißt dich selbst vom Wind geliebt.
Was könn’t er Böses mit dir machen.



__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Kinderzeit.....

Liebe Vera-Lena,
besser hätte man es nicht in Worte fassen können
So lange einem das Kinderkleid paßt, scheint einem die Welt ohne Gefahr, ohne Schlechtigkeit - und sofern man nicht schon als Kind Schlechtes erlebt hat, vertraut man allem und jedem. Ein Kind, welches nichts Bösen erlebt hat,
kann sich auch nichts Böses vorstellen, das ist der Segen dieser Zeit. Leider dauert dieser Zustand nicht so lange,
wie man es möchte. Das Negative kommt schon von selbst und mit der Zeit - leider.
Ein sehr schönes Gedicht, liebe Vera-Lena

Einen schönen Abend wünsche ich Dir
und sende ganz liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
verständnisvoll

Liebe Irene,

danke für Deine verständnisvollen Worte. Ich freue mich über jedes Kind, das mir über den Weg läuft und noch ein solches Vertrauen hat, denn es ist so wichtig. Natürlich muss man seine Kinder auch warnen, das ist ja heute leider dringender nötig, denn jemals zuvor, aber gut ist es, wenn dieses Urvertrauen trotzdem erhalten bleiben kann. Die Erfahrungen, die dann zur Vorsicht mahnen, kommen ja noch früh genug.

Auch Dir noch einen schönen Abend!))
Ganz liebe Grüsse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera-Lena!

Schöne Gedanken an eine Kinderseele! Gefällt mir ...


Ich wünsche Dir einen nicht allzu heissen Sonntag, aber einen wunderschönen!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufblühen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke

Lieber Schakim,

danke für Deine Antwort!)))

Auch Dir einen schönen Sonntag.
Liebe Grüsse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Grüß Dich Vera,

die erste Strophe liest sich ganz toll.
Unten nur mallose Gedanken zum Rest.

Ansonsten lese ich so eine unbekümmerte Leichtigkeit heraus. Sehe mich selbst als Kind.

"So wird manche Sturmeszeit
weite Wege dir auf noch reißen,
trägst du nun noch dein Kinderkleid,
in deinen blonden Zöpfen gleißen

Sind Sonnenträume ungetrübt,
schaust du mich an, die Augen lachen,
weißt du dich selbst vom Wind geliebt.
Was könn't er Böses mit dir machen?"

(nur ne Anregung, ist sicher kein Vergleich, oder besser...nur Gedanken dazu:-))

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!