Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
490 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zuviel ist zuviel
Eingestellt am 01. 03. 2007 22:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Golden lugt die goldne Sonne
auf des Goldfischs goldnen Teich.
Golden fällt dein Haar, Yvonne,
golden, einem Engel gleich.

Golden liegt der Tau heut Morgen
auf der goldnen Blütenpracht.
In den Dolden, hold geborgen,
hör ich, wie dein Herz dir lacht.

Golden singt der Goldfink leise
aus dem goldnen Blätterdach
seine goldne Goldfinkweise
in dein gestrig Schlafgemach.

Und das Horn der goldnen Fähre,
die die goldnen Wellen quert,
tönt, wie wenn aus Gold es wäre.
Ährengold der Fährmann fährt.

Lenkt die goldne Fracht besonnen
in die goldne Bucht hinein,
und am Teich drei goldne Tonnen
laden mich zum Kotzen ein.
__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marot
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2003

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Muahahahahahahahahaha
Vielen dank lieber Gerd für dieses köstliche gedicht. zwar habe ich mich anfangs über die Golfische geärgert, weil man die nach einem halben Tag auf dieser Seite kaum mehr ertragen kann, aber hier wurden sie endlich mal passend eingesetzt.
Bis zur Pointe dachte ich: Jo sprachlich super, aber was zur Hölle soll das, die letzte Zeile aber haut gerade weil man die Sinnlosigkeit der Vorstrophen so im Kopf hat um so mehr rein.
Eine wunderbare Parodie auf die hochtrabende Elfenbeinturmlyrik.
Herr Kästner würde dir in die Arme fallen, ich tue es stellverstretend für ihn.
Danke sehr.
Gruß Marot

Bearbeiten/Löschen    


27 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!