Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
50 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Zwei Männer
Eingestellt am 24. 01. 2004 15:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zwei Männer sah ich heut´ am Bahnhof gehen,
voll Schmutz und stumpf und siech von Alkohol,
von Stimme, Sprache, grobe Reste nur,
wohl auch vom Fühlen, Folgern, klaren Argumenten,
erledigt, kurz gesagt, in unser´m Sinne

Doch etwas hat mich angerührt an beiden,
noch sichtbar aus begrenztem Tun und Sagen,
sie schienen Freunde mir zu sein, einer dem ander´n,
aufrichtig und ergeben, schlicht und treu,
mag sein, der Preis ist dafür nicht zu hoch

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

An Gareth

Ein nachdenklich machendes Gedicht.
Jedem, der es liest, erstehen ähnliche Bilder von gestrauchelten, vom Alkohol besiegten Leben.

Du hast wieder Worte gefunden, die leise und doch eindringlich wirken.

"...Doch etwas hat mich angerührt an beiden,
noch sichtbar aus begrenztem Tun und Sagen,..."

Auch sehr wahrheitsnah die nächste Zeile:

"...sie schienen Freunde mir zu sein, einer dem ander´n,..."

"Schienen" ist hier das Schlüsselwort. Du hast die beiden gesehen und ein Gefühl der Rührung ließ dich an Freundschaft und Zusammenhalt denken.
Der Preis ist aber zu hoch. Alkohol zerstört jedes Gefühl ausser dem für die eigene Sucht.

In diesem Sinne hast du vielleicht auch gewollt die Zeile der Eigenschaften aus dem Rhythmus gehoben.

"...aufrichtig und ergeben, schlicht und treu,..."

Hier habe ich beim Lesen natürlich innegehalten, weil das Wort aufrichtig mich stocken ließ. Zuerst wegen der Betonung auf der ersten Silbe. Dann hat mich dieses Stocken über die Freundschaft der beiden nachdenken lassen.

Und so habe ich es dir hier aufgeschrieben.

Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!