Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
412 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Zwei Schatten
Eingestellt am 01. 06. 2007 10:34


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ein Erz├Ąhlgedicht

Zwei Schatten w├Ąhlten zu ├ťbungszwecken
sich eine wei├če Nebelwand.
Hier konnten sie ohne anzuecken
huschen ├╝ben, Hand in Hand
mit ihrem Gegen├╝ber:
Dem Grafen von Drunter und dem von Dr├╝ber.

-

Die Zeit w├Ąlzt sich gen viere schon,
die Schatten huschen leicht asynchron.
Zwar nimmt es der Nebel nicht allzu genau,
doch den Grafen, die┬┤s merken, wird zunehmend flau.
Beklemmung bohrt ihre stumpfe Nadel
in die Br├╝ste der Herren von Adel.

Das fahle Licht der Laternenbirnen
rührt Ängste auf in ihren Gehirnen.
Panik pocht hinter Windungsritzen,
sie, die doch geh┬┤n, seh┬┤n Schatten, die sitzen.
Auf wabernder Bank vor nebliger Wand
halten die Schatten sich innig die Hand.

Zuviel ist zuviel! Wo hochn├Ąsig Tadel
├╝blicherweise dem niedrigen Adel
ausreicht, um Missmut zu artikulieren,
hier musste schon etwas and┬┤res passieren.
So zieht man den Gehstock, es flattern die Sch├Â├če,
der niedrige Adel zeigt innere Gr├Â├če.

Gest├╝rmt wird im Laufschritt, die Kr├╝cke zur Hand,
die Stellung des Feindes vor nebliger Wand.
Und auch die Schatten sich heftig bewegen,
f├╝r den Moment halten voll sie dagegen.
Doch als die Bank diesem Ansturm gewichen,
hatten die Schatten davon sich geschlichen.

Denn: Droht einem Schatten mal Ungemach,
gibt er, weil kl├╝ger, dem ander┬┤n stets nach.






__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ohrensch├╝tzer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Gerd,

ich w├╝rde "asynchron" statt "dissynchron" schreiben. Die Zeile
"hier musste etwas and┬┤res passieren." mag mir nicht in den Geh├Ârgang gehen; vielleicht ein "schon" einf├╝gen:
"hier musste schon etwas and┬┤res passieren."

Die Anfangsidee fand ich ausgesprochen gut und faszinierend, ab Mitte der Strophe 4 ("Missmut") empfand ich den Spannungsbogen jedoch ins Leere endend. Da hat sich Dein Erz├Ąhlstrom ein bisschen in den Worten verlaufen. W├╝rd ich noch straffen, auch wenn ich Dir keine konkret-konstruktiven Vorschl├Ąge bieten kann.

Hab's wieder mal gern gelesen. Ergebendster Diener,
__________________
Der Ohrensch├╝tzer

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!