Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95430
Momentan online:
434 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Zwei Wolken
Eingestellt am 12. 01. 2016 12:31


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Moni
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2014

Werke: 11
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Moni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es wanderten zwei Wolken am Himmel herum.
Die eine nicht gerade, die andere nicht krumm.
Sie stie├čen zusammen und da fiel der Regen.
Ich wurde nass, f├╝r die Natur war es Segen.






__________________
Moni

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 629
Kommentare: 4230
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
schlicht

das ist nett naiv, es ist sch├Ân.

das metrum k├Ânnte ein wenig zurechtger├╝ckt werden:

quote:
Es wanderten liefen zwei Wolken am Himmel herum.
Die eine nicht gerade, die andere nicht krumm.
Sie stie├čen zusammen und da fiel der Regen.
Ich wurde pitschnass, f├╝r die der Natur war es wars ein Segen.
etwa so.
ich h├Ątte geschrieben, da├č sie weinten oder gar bluteten vom zusammensto├č, aber das w├Ąre gewi├č zu drastisch.
und h├Ątte auch nicht zum "Segen" gepa├čt.
der allerdings nicht ganz klar ist: wieso ists ein "Segen" f├╝r die beiden wolken, wenn sie zusammensto├čen und gewisserma├čen auslaufen?

__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung