Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
427 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Zweimenschgedicht ( freies Sonett / zwei Ansichten )
Eingestellt am 31. 12. 2011 17:08


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Billy Bibbit
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2011

Werke: 12
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Billy Bibbit eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zweimenschgedicht

Ansicht I

Ein Wort, geschrieben frisch aus Blut,
ein Tag geboren aus Geduld.
Ein Mensch sucht nach der eignen Schuld
und friert in all der L√ľgesglut.

Ein Land, in einer toten Welt,
ein Jahr, das in der Nacht beginnt.
Ein Vater, der den Sohn fest hält,
sp√ľrt Winter im geliebten Kind.

Die Stille weht aus leeren Städten.
und Hoffnung lebt nur in Gebeten.
Das Atmen fällt dem Vater schwer.

Das kleine Herz hört auf zu schlagen,
ein jeder Ton ist schweres Klagen.
Doch Gott verspricht kein Wunder mehr.







Ansicht II

Das Blut fließt aus dem letzten Wort,
Geduld beendet einen Tag.
Die Schuld die ich lang in mir trag,
weht mit dem Wissen in mir fort.

Die tote Welt umschließt das Land,
die Nacht, sie dauert fast ein Jahr.
Das Kind, dass ich als Vater fand,
ist fremdlich mir und ist nicht wahr.

Die Städte tränken sich in Stille,
Ein Mensch, ein Kind, ein fester Wille,
Ich höre all die Schreie nicht.

Es schlägt das kleine Herz nicht mehr,
die Trauer fällt dem Vater schwer.
Der Teufel schaut mir ins Gesicht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11046
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gedichte verkörpern Metaphern. Hier haben wir eine Sammlung von Metaphern. Man kann jedes Wort wörtlich betrachten, oder die Bilder verarbeiten.

Gott und Teufel erweisen sich als zwei Seiten einer Medaille und werden letztlich identisch. Ob das Kind durch Gut oder Böse verdirbt, ist letztlich gleich. Das relativiert Hilfe und kippt sie um, sobald sie tödlich wird.

Das Kind kann ein reales Kind sein, aber auch eine Geistesgeburt, ein Werk. Es ist verbunden und zugleich fremd.

Winter als Symbol der Kälte, des Erstarrens, des Todes.
Der Tod kloppft an: DARF ICH EINTRETEN?
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!