Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
408 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Zwischen Himmel und Erde
Eingestellt am 12. 07. 2011 20:38


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
K├╝hn-Schierholz
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2010

Werke: 18
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um K├╝hn-Schierholz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

zwischen Himmel und Erde

im k├╝hlen See auf dem R├╝cken schwimmend
blicke ich auf zum Himmel,
beobachte, wie M├Âwen schnell ihre Kreise ziehen
und f├╝hle mich eins mit der mich umfangenden Natur

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


K├╝hn-Schierholz
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2010

Werke: 18
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um K├╝hn-Schierholz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gedicht oder nicht?

Da mein Text aus einem vollst├Ąndigen Satz besteht, habe ich habe auch gedacht, hier handele es sich nicht um Lyrik. Aber unter Kurzprosa las ich: "Kurze Texte mit Zeilenbr├╝chen, die in ihrer ├Ąu├čeren Form auf Lyrik hindeuten, entsprechen nicht der Definition von Kurzprosa." Aha, dachte ich mir, mein Text ist also der Lyrik zuzuordnen. Au├čerdem schrieb eine Freundin, der ich den Text geschickt hatte: "Dein Gedicht hat mir gut gefallen."

Also: Wann ist ein Gedicht ein Gedicht?

├ťber eine aufschlussreiche Antwort w├╝rde ich mich freuen.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aspekte sind zum Beispiel:

Einteilung in Verse
Verwendung gebundener Sprache
Verwendung von Reimen
Verwendung von Metaphern
relativ kurze Form
oft "konkreter" statt "abstrakter" Inhalt

In moderner Lyrik sind fast immer nur wenige dieser Aspekte verwirklicht.

Im Zweifelsfall ist es ein Gedicht, wenn der Autor es so nennt und keiner lautstark protestiert.
Aber Proteste sind kein absolutes Kriterium.

Im vorliegenden Werk haben wir:

Einteilung in Verse (das ist hier das deutlichste formale Kriterium)
(schwach) gebundene Sprache
keine Reime / "Ungereimtes"
Verwendung von Metaphern (wenn man will, man kann es aber auch "direkt" lesen)
relativ kurze Form
"pers├Ânlicher", "konkreter" statt "abstrakter" Inhalt

Und der Autor nennt es Gedicht.

Smarandache, ein rum├Ąnischer Dichter, hat sogar "Einzeilengedichte" geschrieben und propagiert. Im Rahmen seines Paradoxismus betrachtete er sogar Gedichte ohne ein einziges Wort, das w├Ąre aber die ├Ąu├čerste experimentelle Grenze. Er nennt Gedichte "Nicht-Gedichte" (non-poems, Hier klicken Artikel in Englisch). So wird das Fliegen der M├Âwe selbst zum Gedicht. Soweit gehen wir aber bei der Leselupe nicht.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!