Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
279 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Zwischenzeit
Eingestellt am 27. 03. 2008 11:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Joh
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2008

Werke: 58
Kommentare: 545
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Joh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

.


    Zwischenzeit




    Zwischen dem alten und dem neuen Jahr ├╝berlie├č er sich ruhigen Gedanken, doch immer mehr verlor er sich in einem Nebel, der ihn mit vagen Schatten und ged├Ąmpften Lichtern schreckte. Er stolperte verwirrt in seinem Innern umher, hatte M├╝he sich selbst zu erkennen und kam schlie├člich zu einem Seeufer, an dem er sich ersch├Âpft niederlie├č. Wellen umsp├╝lten seine F├╝├če und lockten, bis er endlich verstand, ein Netz nahm und hinausschwamm. Er fischte in den getr├╝bten Wassern nach Erinnerungen und verschwommenen Gef├╝hlen, die er ans Ufer zog. Ein St├╝ck nach dem anderen holte er hervor, um es genauer zu betrachten.

    Vieles von seinem Fang lie├č ihn l├Ącheln und w├Ąrmte ihn ganz tief im Innern; das verwahrte er an einem besonderen Platz, damit er es immer hervorziehen k├Ânne. Die grauen Nebelschwaden trieben langsam auseinander, so da├č die noch blasse Sonne zwischen ihnen hervorlugte. Manches zeigte in diesem Licht ein anderes Gesicht; so verwandelten sich geh├Ąssige Fratzen in ausdruckslose Masken, die er achtlos fallen lie├č oder einsteckte, um sie ihren Besitzern zur├╝ckzugeben. Hinter anderen Erwachsenengrimassen kamen geschundene Kindergesichter zum Vorschein, die er vergebend mit einem Streicheln f├╝tterte. Auch fand er einiges, was er besch├Ąmt vor sich selbst hatte verstecken wollen. Nun, da es offen vor ihm lag, sah er ein, da├č er die schweren Lasten selbst zur├╝cktragen mu├čte, um von Anderen Verzeihen zu erbitten. Er schn├╝rte ein B├╝ndel daraus.

    Zuletzt nahm er die schwersten Brocken, sie klafften auf und schmerzten, wie frisch zugef├╝gte Wunden. Er reinigte sie mit brennenden Tr├Ąnen von allem, was nicht zu ihm geh├Ârte und versorgte behutsam, was heilen mu├čte. Dann legte er alles unter einen Stein, damit es nicht vergessen w├╝rde, aber zur Ruhe kommen k├Ânne.

    Als er aufstand, ├Âffnete sich eine T├╝r, und die neue Zeit str├Âmte herein.



Johanna Pless
1.2008


.


Version vom 27. 03. 2008 11:09

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!