Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
112 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
abends, als ob...
Eingestellt am 17. 05. 2008 21:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

abends

ein gedicht schreiben
eine katze fĂŒttern
ein kind zeugen -

als ob es lohnte
__________________
Es nehmet aber
Und giebt GedĂ€chtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.


Version vom 17. 05. 2008 21:15

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Samuel,

da steht natĂŒrlich in so wenigen Zeilen eine gaaaaaaanze Menge.

Im Augenblick könnte ich um ein Haar auch so halbverzweifelte Sachen schreiben,wenn ich erfahre, was sich in China, Myanmar usw abspielt. Und die Liste, die das usw ausmacht wÀre noch sehr lang.

Ich schließe mich mirami an: da Du das "als ob" in der letzten Zeile hast, macht es sich bei einem so kurzen Text nicht so gut, finde ich, wenn es schon im Titel auftaucht. Mein Vorschlag wĂ€re: Abends,trotzdem...,es sei denn Du meinst mit Deinem Text etwas ganz anderes, als ich da herauslese.

Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi samuel,
habe ein wenig in der ll deinen texten nachgespĂŒrt
und bin bei diesem hÀngen geblieben

M:E. in der KĂŒrze und „ProfanitĂ€t“ der Wortwahl ein ganz starkes StĂŒck

Zum einen die drei HauptsÀtze. In dieser Schreibweise kommen sie
beilÀufig daher, und so ist es wohl auch gemeint.

Da bleibt der Leser automatisch „beim Kind zeugen“ also einer Art Entwurf
FĂŒr die Zukunft hĂ€ngen, und macht das allzu mĂŒhsamen Gedichte schreiben
am Anfang schon fast lÀcherlich.
In diesem Zusammenhang scheint mir das FĂŒttern der Katze das FĂŒrsorglichste zu sein.

Und dann der letzte Satz als VerstÀrker mit dem
Einzigen Wort das der Interpretation bedarf
„Lohn“
- Das Resultat erwerbsmĂ€ĂŸiger arbeit im AngestelltenverhĂ€ltnis!
- Aber auch altgr. „leia“ Fang Jagd
- Sanskrit Beute
- Lucrum Gewinn

Unausgeschrieben ein Gedicht ĂŒber die Gewinnmitnahme aus der Summe
Des Lebens.
Ein Nichts
Aber wir tun so „als ob“. Und wir mĂŒssen es auch tun. Denn wie unertrĂ€glich
WĂ€re sonst all dies!
ralf

__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!