Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
62 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
abhandlung über musik
Eingestellt am 16. 06. 2006 15:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

abhandlung über musik

schrunden.
ich habe schon schrunden an den fingern vom vielen gitarre spielen.
die fingerkuppen sind eh so sensibel, aber was will man machen, wenn es einen danach dürstet zu musizieren?
man kann ja nicht immer reden.
oder schreiben.
jetzt hab ich also diese schrunden.
wunden wäre übertrieben, aber schrunden trifft es ganz gut.
die sind ja aus metall, wie man weiß.
die saiten.
die saite der seele hingegen, aber ich neige zur allegorie.
bleiben wir bei der schrunde.
die schrunde ist ein mißempfinden in der fingerkuppe, ausgelöst durch heftigen, gar leidenschaftlichen kontakt mit der metallsaite des instrumentes, in diesem falle der gitarre.
ach, so ein schöner blues, da wir mir das herz ganz weich.
zudem entdeckt man facetten des klangs, dass man sich irgendwann wundert, was es alles für töne gibt.
ja, musik ist ein schöne sache.
man nähert sich zuweilen sphärenklängen.
vielleicht.
wenn man denn.
offen wäre hier das wort.
nun denn, mein thema ist ein anderes:
schrunden.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mumpf Lunse
Routinierter Autor
Registriert: May 2004

Werke: 11
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mumpf Lunse eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo paul,

quote:
Mit dem Ausdruck "Schrunde", auch "Rhagade" (aus dem Griechischen) und "Fissur" (aus dem Lateinischen) genannt, sind immer lineare Einrisse von wenigen Millimetern bis Zentimetern Länge in der Fußhaut gemeint. Schrunden sind spaltenförmig, d.h. sie sind an der Oberfläche breiter als in der Tiefe. Im Extremfall ist nicht nur die unbelebte Hornhaut betroffen, sondern die Risse reichen bis in tiefere Hautschichten, zum Unterhautgewebe, zu den Muskeln oder sogar bis zum Knochen.
das stammt aus dem GEHWOL JOURNAL Ausgabe 1/2001

als ebenfalls gitarre spielender, ist mir dein leid wohlvertraut.
'die schrunde ist ein mißempfinden in der fingerkuppe', schreibst du - mitnichten! wie dem obigen beitrag zu entnehmen ist.
die schrunde als solche ist bestenfalls die materielle grundlage für deine missempfindungen. zudem wäre es nötig deine schmerzenden, verhornten fingerkuppen zu traktieren bis sie platzen, einreissen, spalten bilden.
ich erwähne es lediglich weil du auf schrunden als thema bestehst.

das ändert natürlich nichts an deinem leid!
weh tuts trotzdem - anfangs.
das legt sich, mit den jahren ...

verspricht
mumpf
__________________
© by Mumpf Lunse
Schreiben ist etwas überraschendes

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!