Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92233
Momentan online:
429 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
almost heaven
Eingestellt am 28. 08. 2005 13:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
regenbogenpony
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2005

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um regenbogenpony eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Almost Heaven
Ich steige aus seinem Bett und fĂŒhle mich irgendwie nĂŒchtern. Zu nĂŒchtern denn plötzlich schwirren Bilder vor meinem geistigen Auge, die mir ausgesprochen real scheinen und dennoch frag ich mich, ob sie wirklich ein Abbild einer zugetragenen Situation sind. Lange kann ich nicht weiter darĂŒber nachdenken, denn plötzlich spĂŒre ich HĂ€nde an meiner HĂŒfte und ich weiß, zu wem sie gehören. „Ich muss gehen.“, sag ich, doch du lĂ€sst mich nicht gehen. „Bitte bleib.“, flehst du und insgeheim weiß ich, dass dein Flehen geheuchelt ist, genauso wie deine Worte selbst. Alles, was du sagst, tust oder fĂŒhlst ist geheuchelt, das weiß niemand besser als ich. Und dennoch bleibe ich bei dir, so wie ich es schon seit 2 Monaten jeden Abend tue. Wenn ich allein bin, vermisse ich dich nicht. Ich gehe meinem Leben nach und kehre anschließend zu dir zurĂŒck. Meistens kommt dann unaufhaltsam der Moment, in dem ich dich mehr vermisse als mein Leben denn fĂŒr einen Augenblick wirst du zu meinem Leben. Wie sehr ich es hasse, weißt du nicht. Aber kannst du es dir nicht denken?

Deine Stimme erreicht mich erneut, doch ich kann die Worte nicht ausmachen und so geht es mir oft. Dann sehe ich dich einfach nur an und betrachte dich, so als wĂ€rst du ein GemĂ€lde dessen Wert unterschĂ€tzt wird. Von mir wirst du nicht unterschĂ€tzt, im Gegenteil. Zu gut kenne ich die Wirkung, die du auf Menschen hast, denn die gleiche Wirkung hast du auch auf mich. GefĂ€hrlich aber beruhigend, sanft aber doch grausam kommst du daher und nimmst dir, was du willst und was dir zusteht. Dabei nimmst du selten RĂŒcksicht auf GefĂŒhle, es sei denn es sind deine eigenen.

„Ich habe ein Buch fĂŒr dich.“, sagt er plötzlich und ich erstarre innerlich. Mein Blick wandert erneut zu seinem Bett und erst jetzt fĂ€llt mir ein rotes Buch auf. Der Titel spricht mich sofort an: Almost Heaven. Oh ja, auch das mit uns ist “Almost Heaven”. Himmlisch sind deine Versprechen die ich fast geglaubt hĂ€tte.


__________________
Ich habe so tief von GefĂŒhlen getrĂ€umt, dass ich ihrer mĂŒde bin.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

"Abbild einer zugetragenen Situation", was ist denn das fĂŒr ein deutsch? sollte es nicht besser heißen von einer Situation, die sich zugetragen hat? aber wann trĂ€gt sich eine situation zu?
fragend guckt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!