Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
248 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
als ich einmal
Eingestellt am 26. 03. 2005 16:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als ich einmal...

Als ich einmal der Bruder Franz
-der von Assisi nämlich- war,
umgab ich mich mit Tieren ganz,
vom Käfer bis zum Dromedar.
Mit Faltern, Affen, Hunden, Mäusen,
mit Ziegen, Wildschwein, (Ebern, Bachen)
mit Fuchs und Hennen, Löwen, Läusen,
und sprach auch all´ der Tiere Sprachen!

Die Leute jedoch sprachen bloĂź
von meinem Vogel, riesengroĂź!


Als ich einst König Ludwig war,
-der Vierzehnte, der „Grand Nation“-
da lag ich fast ein halbes Jahr
tagein, tagaus, auf dem Balkon!
Die Sonne schien mir auf den Bauch
ich fĂĽhlte mich ganz als Bourbone,
der Staat bin ich, so sprach ich auch
und ganz gewiss der Schöpfung Krone!

Doch meine Frau, nicht untertänig,
nannt´ Faulpelz mich, statt „Sonnenkönig“!


Auch Friedrich Schiller war ich einst,
schrieb eine herrliche Ballade,
gar wohl durchdacht, gesponnen feinst.
Nur eines war dann später schade:
Ich wurde zum Geheimrat Goethe,
da wollt´ ich kein Gedicht vom Schiller
und eh das Zeug mich bracht´ in Nöte,
verbrannte ich´s im Gartengriller!

(Ich hätt`s gern anderswo vernichtet,
doch war ich hier dem Reim verpflichtet!)


Ich war auch einmal Archimedes
und hatte ein Problem zu lösen.
Da schoss mir plötzlich ein: So geht es!
-Ich war im Freibad grad, beim Dösen-
„Heureka“ rief ich laut, „ich hab´s,
lief durch den Ort in Siegerpose
nach Hause zu, des eil´gen Trab´s,
noch immer in der Badehose!

Bald pfiff´s vom Dach der letzte Spatz:
Heureka heißt: Den Dichter hat´s!


Als ich einmal Geheimagent
-James Bond, wer sonst natĂĽrlich- war,
traf ich im Interkontinent-
Hotel, zunächst mal an der Bar,
die blonde, äusserst attraktive,
Spionin von der Gegenseite.
Wir näherten uns intensive!
Am Morgen suchte ich das Weite.

Doch meine Frau, vergrämt vielleicht,
hat drauf die Scheidung eingereicht!


Auch Winnetou bin ich gewesen,
ritt stolzen Blick´s durch die Prärie,
mein „Iltschi“ war ein Stiel vom Besen,
und laut schrie ich „wiwi, wiwi“!
Ein Sack wurde mit Löchern wohl
fĂĽr Arme und den Kopf bedacht,
das Kriegsbeil schwang ich mit Gejohl
- beim Kinderfasching, ich war acht!

Es hat doch niemand angenommen,
ich hätt´ mich später so benommen?



__________________
manchmal sind die anderen klĂĽger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Strophen von Louis XIV., SChiller und Archimedes finde ich sehr lustig, die anderen nicht ganz so. Wenn du bei den letzteren noch ein bisschen feilen würdest, wäre das nur zum besten deines Gedichts. Bei Franz von Assissi kommt die Pointe etwas schwach erst im anschließenden Zweizeiler. Louis XIV ist herrlich eitel, faul und selbstverliebt. Auf Schiller und Goethes Freundschaft und eventuellen Neid Goethes auf Schillers Balladen einzugehen, ist immer lustig (in Wirklichkeit ist ja zumindest belegt, dass Schiller neidisch auf Goethe war). Archimedes im Freibad ist ein skurilles Bild. Bei James Bonds Strophe klingen die Reime sehr gezwungen, und lustig ist die Affäre und nachfolgende Scheidung nicht... und der Humor bei Cäsar ist derb und spricht mich nicht an.

Ich hoffe, das hilft dir.. ?
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo San Martin

Danke, dass du dich mit meinem Gedicht beschäftigt hast.
Da es keine durchgängige Handlung hat, kann man natürlich die einzelnen Strofen gut für sich bewerten, manche sind gut, andere nicht so gut gelungen. Ich habe das Gedicht etwas harmlos begonnen, erst der erste Zweizeiler sollte die Richtung zeigen. Mit der letzten Geschichte wollte ich noch einmal einen kräftigen Akzent setzten, ich habe auch am längsten daran herumgeknobelt, aber da muss ich dir recht geben, aus kräftig wurde wohl zu deftig.
Ich glaube, ich werde es auf das hier ändern:

Auch Winnetou bin ich gewesen,
ritt stolzen Blick´s durch die Prärie,
mein „Iltschi“ war ein Stiel vom Besen,
und laut schrie ich „wiwi, wiwi“!
Ein Sack wurde mit Löchern wohl
fĂĽr Arme und den Kopf bedacht,
das Kriegsbeil schwang ich mit Gejohl
- beim Kinderfasching, ich war acht!

Es hat doch niemand angenommen,
ich hätt´ mich später so benommen?


Liebe Grüße und einen schönen Rest vom Osterfest
wĂĽnscht dir
huwawa
__________________
manchmal sind die anderen klĂĽger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das gefällt mir auf alle Fälle besser als die Cäsarstrophe. Es bring allerdings (gewollt) mit der eher klassischen Wahl der Persönlichkeiten, die das lyrische Ich war. Ich würde mir eher wünschen, dass du klassisch bleibst und eine andere Pointe ersinnst...
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi San Martin

Die letzte Strophe soll den Leser ja doch wieder in die Realität "zurückholen", darum denke ich, dass das so passt.

lG
huwawa
__________________
manchmal sind die anderen klĂĽger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


In die Realität zurückholen tut es den Leser schon, da pflichte ich dir bei. Wenn du das erreichen wolltest, hast du es getan. ;)

Martin.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!