Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
558 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
am fenster
Eingestellt am 17. 05. 2011 14:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

am fenster

die frau vor dem spiegel
lehnend zur blume
war dreimal im feuer
tönern

gebrochen der rechte
arm nah dem schatten
schwingt wehend der umhang
ewig

entdeckt sie im sucher
schaffende hände
des kindes erinnert
weiter

wohl kaum mit den lehmig
starrenden augen
sie schafft selber leblos
leben

Version vom 17. 05. 2011 14:49

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herbert,

es scheint so, als würdest Du eine Statue beschreiben:
"tönern ewig weiter lebend".

Aus Ton gebrannt und auch schon repariert, haucht ihr der Betrachter aber Leben ein.

"entdeckt sie im Sucher" kann ich mir noch nicht richtig entschlüsseln.

Ich könnte mir denken, dass jetzt ein Perspektivwechsel vorgenommen wird und der Sucher, also der Betrachter, derjenige ist, der etwas entdeckt, nämlich die schaffenden Hände des Kindes.

So dass hier eine Zusammenschau geschieht. Die Statue kann selbst weder erschauen noch erinnern, aber der Betrachter erlebt, was sie sehen und erinnern könnte. Er verschmilzt mit ihr.

Dahinter könnte noch eine Aussage stehen, nämlich, dass hier durch das Kunstwerk an etwas erinnert wird, das ewig und unvergänglich durch sein Vorhandensein der Menschheit etwas zu sagen hat.

Ein Text mit mehreren Ebenen. Respekt!

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

liebe vera-lena,

ich bin voller bewunderung für deine interpretationskunst und begeistert, dass du alle meine ideen zu diesem gedicht so schnell und vollständig nachvollziehen konntest. Damit habe ich gar nicht gerechnet, weil ich den eindruck hatte, möglicherweise wieder ein "schwieriges" gedicht geschrieben zu haben

liebe grüsse

herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!