Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
82 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
am hafen steh ich, wein den worten hinterher
Eingestellt am 10. 06. 2005 00:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

am hafen steh ich, wein den worten hinterher...

--------------------------------------------------------------------------------

block -,
schokol-,
schubl-,
fass-,
pomm-,
kask-,
roull-,
dor-,
par-,

all diese sagen: ade.

sch
ade.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

........................


ich find das experiment etwas unschl├╝ssig,

sind die w├Ârter nur gerade die die dir eingefallen sind,
die auch -ade enden?

wieso sollte man den w├Ârtern nachweinen?

ist es nur ein experiment? wohl doch.

was ist eine Dorade?



gru├č

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Paul,

da steht jemand am Kai, alle W├Ârter legen ihr Ade in Schiffe verwandelt ab, und zur├╝ck bleiben die betr├╝bten Reste zb. vom Fisch Dorade nur das Dor.

Zum Schluss verl├Ąsst auch noch "ade" das Wort schade und es bleibt nur ein Sch.

Nette Idee!

Liebe Gr├╝├če von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo paul (und vera-lena und papyrus),
ich habe es auch erst nach deinem kommentar
geschnallt, vera-lena.
dieses "sch." fand ich witzig, weil es wie
eine abk├╝rzung von "schei├če" wirkte.
trotz auf-dem-schlauch-stehens" finde ich es
gelungen.
viele gr├╝├če,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

....................

auch wenn ich es vorher schon verstanden,
macht es jetzt mehr sinn,
wei├č auch nich warum

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Paul,

nach meinem Empfinden wirkt die Methode der angek├╝ndigten Weglassung hier etwas zu offensichtlich. Noch raffinierter w├Ąre es, wenn die W├Ârter anfangs f├╝r sich selbst stehen k├Ânnten und dann nachtr├Ąglich v├Âllig umgedeutet werden. Vielleicht in der Art:

Aquamarin
Schauerball
Marmorfass
Schimpfkanon
Herztampon
Seeblock

All diese sagten am Ende: ade

Viele Gr├╝├če
Martin
__________________
Lyrik ist Logop├Ądie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!