Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
350 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
am tag an dem das zicklein starb
Eingestellt am 23. 10. 2007 17:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Odilo Plank
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 58
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Odilo Plank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

am tag an dem das zicklein starb hatten wir hunger
am tag als es starb waren schwalben und störche wegezogen wurde das moor braun glänzten die spinnweben am morgen

am tag an dem es starb hüpfte es noch einmal wie toll auf der wiese
begrüßte mich stürmisch und leckte mir das gesicht

sah ich es noch einmal als blutiger klumpen auf diese welt kommen
wie es weiß wurde unter der zunge der mutter
hörte noch einmal sein erstes zartes meckern
roch noch einmal den strengen wunderbaren geruch
spürte noch einmal die wärme

am tag an dem das zicklein starb erging ein befehl
folgte es mir willig zum Metzger
sah ich das messer
spritzte das blut an der säule
fiel ich in ohnmacht

am tag als es starb

__________________
Odilo P.
"Wer über sein Leid spricht, tröstet sich bereits." A. Camus

Version vom 23. 10. 2007 17:36
Version vom 23. 10. 2007 17:54

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Odilo Plank
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 58
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Odilo Plank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Am Tag, an dem das Zicklein starb

Am Tag, an dem das Zicklein starb, hatten wir Hunger.
Am Tag, als es starb, waren Schwalben und Störche weggezogen, wurde das Moor braun, glänzten die Spinnweben am Morgen.
Am Tag, an dem es starb, hüpfte es noch einmal wie toll auf der Wiese, begrüßte mich stürmisch und leckte mir das Gesicht,
sah ich es noch einmal als blutiger Klumpen auf diese Welt kommen, wie es weiß wurde unter der Zunge der Mutter, hörte ich noch einmal sein erstes zartes Meckern, roch noch einmal den strengen, wunderbaren Geruch,
spürte noch einmal die Wärme.
Am Tag, als das Zicklein starb, erging der Befehl, folgte es mir willig zum Metzger, sah ich das Messer, spritzte das Blut an der Säule, fiel ich in Ohnmacht.
Am Tag, als es starb, wurde mir klar, der Tod wird mich nie mehr verlassen.

__________________
Odilo P.
"Wer über sein Leid spricht, tröstet sich bereits." A. Camus

Bearbeiten/Löschen    


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Odilo,

die zweite Fassung ist stärker, gerade, weil du am Ende keine Schlussfolgerung ziehst, das dem Leser überlässt.
Beim wiederholten Lesen ist mir jedoch eine Kleinigkeit aufgefallen:

quote:
am tag an dem das zicklein starb erging der befehl
Was hältst du von ein Befehl? So wird diese Aussage ein wenig abgeschwächt, das Schlachten war ja nun mal für die Menschen lebensnotwendig, auch, wenn das Kind dies sicher weder verstehen, noch akzeptieren konnte.

LG Franka

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!