Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
450 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
am ufer entlang
Eingestellt am 08. 01. 2003 00:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
D.
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2001

Werke: 9
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ziellos im Wasser treiben
am Ufer entlang, Geschichten schreiben
einen Hafen suchen,
für stundenlange Minuten einfach alles vergessen
in der Sänfte der Gedankenlosigkeit getragen
nichts mehr wissen müssen
alles vergessen, alles vergessen….
Untertauchen, untergehen
- gerettet werden.

Windrosen und Seesterne
Muschelberge, Seepferde
angespült aus weiter ferne
liegen jetzt nackt auf der Erde
im Sand begraben, in der Sonne getrocknet
vom warmen Wind geschliffen
Fragmente zerlaufener Träume,
Bruchstücke von Korallenriffen

ich laufe am Strand entlang und sammle sie ein
kleb sie zusammen,
aber ich weiß selbst, es wird trotzdem nie früher sein




,




__________________
D.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

meine völlig unwichtige Meinung:

"ziellos im Wasser treiben am Ufer entlang, Geschichten schreiben einen Hafen suchen"

Du wolltest bestimmt ein Gefühl ausdrücken, ist aber mißlungen, denn es treibt niemand ziellos im Wasser, der darauf achtet (a) in Ufernähe zu bleiben, weil er (b)einen Hafen sucht..

"für stundenlange Minuten einfach alles vergessen
in der Sänfte der Gedankenlosigkeit getragen
nichts mehr wissen müssen"

Dies kommt sehr gut!

"alles vergessen, alles vergessen…."

zuviel "leere" Wiederholung, umschreib das "vergessen"!

"Untertauchen, untergehen gerettet werden."

warum erst untergehen, wenn danach doch Rettung kommt?

"Windrosen und Seesterne
Muschelberge, Seepferde
angespült aus weiter (F)ferne
liegen jetzt nackt auf der Erde
im Sand begraben, in der Sonne getrocknet
vom warmen Wind geschliffen
Fragmente zerlaufener Träume,
Bruchstücke von Korallenriffen"

Ein "pack alles rein!"-Bild:
- "Windrosen" und "Korallenriffe" passen nicht zu den anderen benannten Gegenständen, und es ist nicht textlich begründet, warum sie dennoch genannt werden.
- "weite Ferne" ist doppelt gemoppelt
- Wenn man "nackt auf der Erde" liegt, kann man nicht gleichzeitig im Sand begraben sein
- "im Sand begraben" wird man von heißem Sand getrocknet, nicht von der Sonne

"ich laufe am Strand entlang und sammle sie ein
kleb sie zusammen, aber ich weiß selbst, es wird trotzdem nie früher sein"

Du versuchst die Träume zu kitten, damit sie Dir als Zeitmaschine nach Früher dienen könnten.
Ein sehr gelungenes Bild!, aber Du könntest es sprachlich -zumal es am Ende steht- viel stärker herausarbeiten!









Bearbeiten/Löschen    


D.
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2001

Werke: 9
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
chirurgie?

Hmmmm, so eine Fachgerechte Sizierung hätte ich nicht erwartet, naja, man schreibt was man gerade fühlt, wenn die Gefühle wiedersprüchig sind, soll man sie dann geradebiegen? Find ich nicht, naja, ansichtssache... und ich finde nicht dass alles worauf du mich aufmerksam machen wolltest stimmt! Und ehrlich gesagt, ich mach mir keine Gedanken über Strukturen bevor ich schreibe, alles bloß nicht den Text totstrukturieren...manchmal lass ich bewusst die wiedersprüche dort stehen, naja, trotzdem danke dass du dir die Zeit genommen hast dir ein paar Gedanken drüber zu machen...
__________________
D.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!