Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
394 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
anarchäologie
Eingestellt am 14. 02. 2002 22:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rapunzel
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 8
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

anarchäologie

ich stecke bis zu den
schultern im dreck der geschichte
und während ich mich schicht
für schicht herausspatele
langsam und vorsichtig
versuche ich soviele
tonscherben wie möglich
zu zerbrechen


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


fiomi
Guest
Registriert: Not Yet

hallo rapunzel

der titel macht neugierig und regt wirklich
zum nachdenken an. eine sache hat mich
irritiert... ich würde die zeilen vier und fünf
ein wenig verrücken, so liest es sich m.e. stimmiger

ich stecke bis zu den
schultern im dreck der geschichte
und während ich mich
langsam und vorsichtig schicht
für schicht herausspatele
versuche ich soviele
tonscherben wie möglich
zu zerbrechen

oder ist der bruch beabsichtigt? interessieren
würde mich noch, ob du die zeitgenössische oder
deine persönliche geschichte meinst...
ansonsten schön umgesetzt findet fiomi

Bearbeiten/Löschen    


rapunzel
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 8
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

danke :-)
der bruch ist allerdings beabsichtigt; es liest sich zwar anders flüssiger, da hast du recht, aber ich finde die kurze pause, die beim lesen entsteht, wenn man "langsam und vorsichtig" als einschub begreift, erstens schöner und zweitens unterstützt sie den sinn und den vorgang an sich.
gemeint habe ich meine persönliche geschichte, oder eben jene teile meiner vergangenheit, die zwar zerbrochen, aber trotzdem noch gut erhalten und von mir als "archäologin" beim sortieren und analysieren meiner erinnerungen bisher immer bewahrt, gesammelt und erhalten geblieben sind.
naja, manchmal ist es besser, besonders wenn man in einen neuen lebensabschnitt tritt, diese vielleicht teilweise schönen, oft aber auch hemmenden oder schmerzenden erinnerungen nach dem ausgraben wegzuwerfen oder kaputtzumachen... wieder-einwühlen bringt erfahrungsgemäß nix, das fällt ja dann unter die sparte verdrängung und früher oder später stolperst du unfreiwillig wieder drüber. anarchäologie deshalb, weil es von einem geschichtsforscher ziemlich bescheuert - eben anarchistisch - wäre, die sorgsam ausgebuddelten stücke vorsätzlich zu zerbrechen.
liebe grüße, rap

Bearbeiten/Löschen    


inken
Guest
Registriert: Not Yet

Schultern?

ein lustiges Gedicht - schöne Idee! Ich würde vielleicht Rapunzel bis an die Haarwurzeln im Dreck stecken lassen - erscheint mir sinnfälliger.

Bearbeiten/Löschen    


rapunzel
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 8
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hilfdirselbstdannhilftdirgottoderso...

:-) stimmt
bloß wirds dann schwierig beim wiederausbuddeln...

..naja, vielleicht kommt ja ein liebenswürdiger prinz vorbeigeritten und zieht mich an den haaren raus.

kann aber auch passieren, dass er übermichdrüber prescht und dann steck ich wirklich im dreck.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!