Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
314 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
armer toter tod
Eingestellt am 27. 04. 2010 21:28


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

in des todes k√ľhnsten tr√§umen
seht ihr nur das leben schäumen
seht ihr nur die tauben hören
und die atheisten schwören

einsam ist es kalt im hades
speichendrehn des lebensrades
läßt den sensenmann frohlocken
will an mutters busen hocken

inbesondre den barocken
schert er ab die ringellocken
böcke stößt er von den sockeln
tod bringt er selbst eitlen gockeln

nur sich selber mag er nicht
sterben wär des todes pflicht
er muss tot noch weiterleben
an dem sterben weiter weben


leichte variation aus komische lyrik ii
__________________
© herberth - all rights reserved


Version vom 27. 04. 2010 21:28

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Inhaltlich finde ich das Gedicht 100 %ig gelungen.

Formal könnte ich mir noch ein paar kleine Verbesserungen vorstellen:
- Finde es nicht so gut, dass du in der 3. Strophe nur kurze Vokale genommen hast und noch dazu die aus der 2. Und in der 4. plötzlich zwei 7Silber auftauchen ...
- Insgesamt klingt es aber wiederum gut.

Ick weeß ooch nich
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@Rhea jaja, die barocken Ringelsocken... oder geht es gar um den Busen, den barocken

@Heidrun der gemeinsame Reim in


quote:
läßt den sensenmann frohlocken
will an mutters busen hocken

inbesondre den barocken
zieht er aus die ringelsocken

soll die Zusammengeh√∂rigkeit √ľber das Strophenende herausheben und so auf die Nebenbedeutung mit den barocken Busen hinweisen...

Dass dann "sockeln - gockeln" folgen, ist um der Komik willen.

Dass in der letzten Strophe zwei m√§nnliche Reime dabei sind, macht f√ľr mich den (gewollten) Charakter als Schlussfolgerung aus.

Vom Silbenz√§hlen bin ich nie besonders begeistert gewesen, f√ľr mich muss das Metrum passen, damit der Rhythmus stimmt.

Ausserdem habe ich versucht, Klänge herauszubilden, die zusammenpassen, z.B. die Umlautfolgen in S1 und S3Z3, oder "sterben streben". Ausserdem die bewußten Wiederholungen
"seht ihr - seht ihr" und "weiterleben - weiter ... streben".

Dein Fazit "insgesamt klingt es aber wiederum gut" zeigt mir, dass meine Ideen in diese Richtung anscheinend funktionieren.

Danke f√ľrs Lesen und die Kommentare!

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

na - auch mit kniebundsocken wärs luschtig... Aber lassen wir mal bei komischen Gedichten in punkto Logik mal ruhig mehr out of order zu... Ist genehm und ja tatsächlich ein zusätzlicher Lacher - auch wenn ihn das sonst auch schon sehr lustige Gedicht nicht nötig hätte, hm ja...
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


15 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!