Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92202
Momentan online:
287 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
auch ein stück lyrik
Eingestellt am 10. 04. 2009 08:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Carlo Ihde
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2007

Werke: 68
Kommentare: 1077
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carlo Ihde eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


























obsolete ansammlung
lyrischen drecks
geifernd
in der mitte eines
verschwenderisch
großen blattes.



























.

__________________
"Wenn ich mir die Sehe zuhalte, kann ich nichts mehr augen. War selbst, merkste doof, nich?"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6796
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Carlo,
1.leeres Blatt
2.Verarschung?
3.Überraschung!
4.Optik gut!
5.Inhalt gut!
6.LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In solchen Fällen benutze ich immer die Rückseite das Blattes für ein nagelneues Stück Lyrik

Es kann nicht immer alles gelingen. Aber ein Eigenleben hat es trotzdem. Es ist so eine Art Wortgeflecht mit kleinen Mängeln:
keine Satzmelodie, nicht wirklich durchdacht, unpassende Metaphern, aber es ist aus mir herausgeflossen, in der Hoffnung, zu wachsen und zu gedeihen. Aber nun trenne ich mich davon, Adio! Auf der Rückseite entsteht jetzt etwas ganz Wunderbares, bestimmt....sonst könnte ich doch nie mehr etwas schreiben.

Also Herr Carlo, bitte keine Verschwendung von Papier! Immer an die Rückseite denken. Und trenne Dich dankbar von dem missglückten etwas, schließlich besteht auch dieses aus Sprache, diesem Wunderwerk mit dessen Hilfe wir Unglaubliches vollbringen können, obgleich wir es natürlich zuallermeist missbrauchen. Vielleicht sollte jeder Lyriker Zeiten des absoluten Schweigens in sein Leben einbauen, wenn möglich täglich eine Stunde, damit seine Fähigkeit, mit Worten umzugehen, immer wieder erstarken kann. Also er müsste in dieser einen Stunde dann auch nicht mit Worten denken.

Da siehst Du mal, was Dein kleiner Text in mir bewirkt hat. Mir scheint, Du hast da wieder ein extravagantes Juwel eingestellt.

Liebe Grüße und ein schönes Osterfest!
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!