Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
344 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
auf den resten der vernunft
Eingestellt am 26. 10. 2000 20:38


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pagenstecher
Hobbydichter
Registriert: Sep 2000

Werke: 18
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

auf den resten der vernunft hab ich ein schlo├č aus holz gezimmert
und wie ein irrer tagelang in meiner zelle laut gewimmert
dass mein k├Ânigreich gestohlen w├Ąr.

ich war einst m├Ąchtig und sehr pr├Ąchtig
hielt ich hofstaat ab in meinem haus.
doch w├şe der sand am toten meer
und die kuh auf norderney
ist auch ein k├Ânig nicht vom schicksal frei.
er lebt und dient dem einen ziele
dass sein haupt dem allgemeinen diene
und nicht der s├╝nde trunksucht v├Âllerei.
auch von weibern sollt er wenger wissen
als das huhn von seinem ei.
doch -wie gesagt- ich als k├Ânig bin nicht frei
bin doch ein mensch und knecht und erzphilister
greife doch nach jedem laster
sei es lust oder sei es zaster.

dabei entdeckt mich einst der herr minister
wie ich sattsam geil und kleiderfrei
verf├╝hrte seine frau.
ich scho├č mich dann mit ihm
und er war tot.
seinem mund entstie├č ein leises -au- .
er lag im kot und regte sich nicht mehr.
kurz darauf unterlie├č ich den verkehr
aus mangel an des fleisches freude
was ich auch nicht bereute,
denn die hohe witwe langweilte mich sehr.
sie war jetzt wieder br├Ąutlich ohne mann und leicht zu haben
und die jagd auf sie war einerlei
wie joghurt, hirse, haferbrei.

nun traf ich damit stark ins herz der dame
und ein gewisser schmerz war ihr mein name
wenn er ihr genannt.
deshalb hat sie mich wohl verbannt,
und mir n┬┤en trank gebraut
der des geistes klarheit arg verbaut
und dem wahnsinn fl├╝gel leiht.
der trug mich bald auf weiten schwingen
hin auf die h├Âchsten zinnen
meiner burg und herrscherstatt.
dort bin ich nun des langen wartens satt
denn.....auf den resten der vernunft hab ich ein schlo├č aus holz gezimmert
und wie ein irrer tagelang gewimmert
dass mein k├Ânigreich gestohlen w├Ąr.



__________________
pag

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!