Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5562
Themen:   95472
Momentan online:
501 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
beginn ich wie wasser zu fließen
Eingestellt am 05. 11. 2017 17:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Patrick Schuler
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2014

Werke: 196
Kommentare: 1036
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Patrick Schuler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

am horizont kalben die gletscher der dachfirst im kinnfluss & sorgsam entperlt sich die schwarzwangige wolke am abend sieh wir sitzen am frisch gestrichenen himmel und heben die gläser mit angewinkelten knieen hocken die listigen vögel im spalier & singen kein lied rollt ferne das meer ich bin ein gestänge aus nerven das franst an den rändern die lichtstichige ebne die fehlende gischt der bäume & wahllos kreuzt mein cello den regen
tick tack - strich - die autarke musik & einer der ich bin beginnt wie wasser zu fließen ich bin ein schlackendes meer an dem erde saugt durch das der ton nicht geht & singt ich bin kein becken aus totholz der wurzel entfremdet beginn ich nahrung zu werden. den heiligen bäumen.

Version vom 05. 11. 2017 17:39

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Trainee
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2017

Werke: 12
Kommentare: 1061
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trainee eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Patrick,

ich mag das auch sehr. Du bist einer, der sich was traut oder in die Foren schaufelt, was sich andere Dichter bereits schon getraut haben. Schade finde ich lediglich, dass sich dein Gedicht hier nicht im Blocksatz darstellen lässt ... das gäbe dem Ganzen noch etwas mehr Pep.
Ganz ohne kritische Anmerkungen kommst du mir aber nicht davon!
Das doofe "rollet" könntest du ersetzen und einmal evtl. was tauschen. Evl. noch was am "Sieh! basteln ...

quote:
am horizont kalben die gletscher der dachfirst im kinnfluss & sorgsam entperlt sich die schwarzwangige wolke am abend sieh wir sitzen am frisch gestrichenen himmel und heben die gläser mit angewinkelten knieen hocken die listigen vögel im spalier & singen kein lied wogt ferne das meer ich bin ein gestänge aus nerven das franst an den rändern die ebene lichtstichig die fehlende gischt der bäume & wahllos kreuzt mein cello den regen
tick tack - strich - die autarke musik & einer der ich bin beginnt wie wasser zu fließen ich bin ein schlackendes meer an dem erde saugt durch das der ton nicht geht & singt ich bin kein becken aus totholz der wurzel entfremdet beginn ich nahrung zu werden. den heiligen bäumen.

Die schönwortigen Leckerlis mag ich kaum alle aufzählen. Am besten mundet mir die Sache mit dem Cello.

Deine Umbrüche sollest du natürlich beibehalten. Ist gottlob auch nicht meine Job.

Fast rundherum entzückte Grüße
Trainee
__________________
Mein Maul ist ein Löwe / mein Herz ein Kaninchen / Von fern bin ich Zora, von Nahem: Sabinchen (Simone Borowiak)

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung