Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
480 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
beiläufig
Eingestellt am 02. 08. 2011 16:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Beiläufig

Der Tod ist eine Beiläufigkeit, er geschieht sozusagen beim Laufen. Beim Auslaufen. Beim Ablaufen. Beim Hinlaufen. Beim Weglaufen. Laufend eben.
Da setzt das Herz aus. Der Kopf aus. Das Licht aus. Egal, ob stehend, liegend, sitzend. Es ist ein einziges Ausatmen. Wenn es dazu noch reicht.
Und es bleiben ein paar zurück auf den Laufbändern. Hin und her. Rechts und links. Hoch und tief. Rauf und runter.
Eine Träne stiehlt sich in Augenwinkel. In Blickwinkel. Macht trüb. Vernebelt.
Beim Grablegen ist es oft kalt, dass die Nasen laufen. Geschneuze. Geschluchze. Die eine Träne bekommt Gesellschaft. Soll ja nicht allein sein.
Es halten sich Hände, die vorher nichts gehalten haben, nicht mal die leeren Versprechen. Der Sarg ist nicht leer, aber die Augen.
Danach verläuft sich, was gekommen ist. Jeder strebt seinem Ende zu. Die Richtungen sind verschieden. und wie sie auch schlendern, gehen, eilen, laufen, rennen, hasten: sie kommen alle da an, nämlich hier.
Lass sie laufen, Bruder. Wenn es soweit ist, werden sie‘s erfahren. Ganz beiläufig.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 02. 08. 2011 16:31
Version vom 02. 08. 2011 18:14
Version vom 03. 08. 2011 20:47

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mara Krovecs
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 188
Kommentare: 609
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mara Krovecs eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Walter,


meine Kinder und ich setzen uns gerade mit diesem Thema auseinander, deshalb ist Dein Text für mich wirklich interessant.Völlig unabhängig von Relionen/Philosophien, Leben und Sterben sind einfach so, mit all diesem Drumherum.
Ich habe Deinen Text auch genau andersherum gelesen:
( ich führe dies nur ein, weil es mir das Lesen so spannend machte, dies soll keinesfalls ein Vorschlag sein, Dein Text ist genauso richtig wie er da steht, er regt nur so an ;-) )

quote:
das leben ist eine beiläufigkeit, es geschieht sozusagen beim laufen. beim einlaufen. beim reinlaufen. beim zwischenlaufen. laufend eben.
da setzt das herz ein. der Kopf ein. das licht ein. egal, ob stehend, liegend, sitzend. es ist ein einziges einatmen. wenn es alles gut geht
und es kommen ein paar dazu auf den laufbändern. hin und her. rechts und links. hoch und tief.


Für mich ist Dein Text ein guter Text, nur dies hier ( siehe Zitat) scheint mir ... irgendwie unpassend dazu, ich fände es ohne diesen Abschnitt perfekt, aber das ist natürlich Geschmackssache.

quote:
eine träne stiehlt sich in augenwinkel. in blickwinkel. macht trüb. vernebelt.
beim grablegen ist es oft so kalt, dass die nasen laufen. geschneuze. geschluchze. die eine träne bekommt gesellschaft. soll ja nicht so allein sein.


Ja, auch Deine Kleinschreibung nach den Punkten gefällt mir dazu, denn auch hier werden Wörter "beiläufig" einfach zwischen einen großen Anfang und ein großes Ende gesetzt.Das "Zwischen" eben.


Mara

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. mara,

danke für Deinen Eintrag. In der Tat kann man den Tod einfach durch das Leben ersetzen. Das war zwar nicht so geplant, aber lakonisch-lyrische Prosa wie diese hat solche Effekte. Sie soll ja nicht vorgeben, sie soll das Denken "befeuern".

Ich habe jetzt einmal den Teil herausgenommen, den Du vorschlugst. So sieht der Text dann aus.

In der Tat ist das Abschiednehmen, zu dem ja auch der Tod gehört, eines meiner Themen im Moment. Vielleicht können Dir meine Texte ja Anstöße geben. Wenn sie das tun, war es wert, sie zu schreiben.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo walther,

dem stück folge ich gern.
es hat eine bestimmt gewollte beziehung zu deinem
gedicht " die unbedingtheit des abschiedes".

der milde, lakonische ton ist tragend, und dem inhalt angemessen. gleichzeitig durch geschickte auspielungen der begrifflickeiten um das wort "laufen", bekommt der text
neue auslegungshorizonte, die einer gewissen ironie
nicht entbehren.

ich selbst finde solch wort- aus-einandersetzungen tiefsinnig,
wie jedermann in meinen tagebuch einträgen "gedankensplitter"
nachlesen kann.

sehr gerne gelesen
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Ralf,

vielen Dank für Deine Gedanken.

LG W.

@ All

Auf Hinweis der Redaktion habe ich den Text wie folgt geändert und an einigen Stelle etwas erweitert. Ich hoffe, das paßt jetzt so.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Wunderbar trocken und sarkastisch-ironisch (so kommt es jedenfalls bei mir an) aufgearbeitet - sehr gern gelesen =)

Vielleicht könnte man das eine oder andere Wort im kurzen Text noch löschen, z.B. so (oder so ähnlich):


Beim Grablegen ist es oft so kalt, dass die Nasen laufen. Geschneuze. Geschluchze. Die eine Träne bekommt Gesellschaft. Soll ja nicht so allein sein.
Es halten sich Hände, die vorher nichts gehalten haben, nicht mal die leeren Versprechen. Der Sarg ist nicht leer, aber die Augen.
Danach verläuft sich das, was gekommen ist. Jeder strebt seinem Ende zu. Die Richtungen sind verschieden. und wie sie auch schlendern, gehen, eilen, laufen, rennen; hasten: sie kommen alle da an, nämlich hier.
Lass sie laufen, Bruder. Wenn es soweit ist, werden sie‘s erfahren. Ganz beiläufig.

quote:
und wie sie auch schlendern, gehen, eilen, laufen, rennen; hasten:

ist die Interpunktion nach rennen und hasten so gewollt)



Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kageb,

danke für Vorschläge und positive Wertung. Ich habe Deine Tips aufgegriffen und umgesetzt. Das Semikolon hinter "rennen" ist in ein Komma geändert.

Jetzt klingt der Text noch ein wenig besser. Danke sehr!

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!