Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
143 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
bittere kälte
Eingestellt am 14. 12. 2010 21:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

I.

unter dem nordlicht

durchwärmt von induktion
sitzen alle nebeneinander

schwatzen sich plusternd
unter lautem schreien

verfehlt ein herabfallender eiszapfen
den vierten von links

fahren sie erschreckt auf
und verstreuen sich und ihre wärme

birst unter lautem knall
die vormals besetzte leitung

II.

das licht geht aus
sich heraus

in die innere emigration
will nicht jeder

im dunkeln


III.

am morgen

finden sich neben schwarzen
federn

eines kinderwagens und
neben weißen

auf torf der muff der
toten


IV.

der eiszapfen

hinterlässt ein loch
in der stirn

bildet eine pfütze neben
den augenhöhlen

tränkt einen schwarzen
besetzer



V.

in der amerikanischen zone

fleddern auch die weißen
federn wegen der kälte

besorgen sich die schwarzen
nebelkrähen

fleischrationen tief
im kinderwagen


VI.

in dunklen zimmern

wärmen kerzen blaue
augen und krause

hört man stille nächte
lustvoll beißend

vermisst den kinderwagen
niemand





__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Wirena,

dass der witzig betitelte Auszug von Strophe II alles zusammenfasst, kann ich so nicht nachvollziehen.

Letztlich ist das Gedicht eine zugegebenermaßen schreckliche Moritat. Der Titel ist auch hier bewußt doppeldeutig. Einerseits ist es bitter kalt, andererseits kann man die bittere Kälte auch menschlich deuten, insbesondere aufgrund der letzten Strophe.

Schade, dass dieses Gedicht Dir weniger gut gefallen hat als der Auszug "stromlose einung".

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


wirena
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2009

Werke: 123
Kommentare: 585
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wirena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herbert

Was mir nicht gefällt, muss ja nicht „nicht gut“ oder gar schlecht sein :-)

Dass Du mein Erleben nicht nachvollziehen kannst, finde ich ebenfalls schade, vor allem, da ja Deine Worte dieses mir ermöglichten. So wage ich einen Erklärungsversuch:

Strophe II vermittelt mir „symbolisch/zwischen den Zeilen“ Bilder und Geschichten, die nicht beschrieben sind - allumfassend. Ich lese, empfinde/verstehe Vieldeutigkeiten – z.B.

- das Licht ganz profan als Licht – auch als Elektrizität
(mit Titel „stromlose einung“: ohne Elektrizität und wenn mit, mit ausgezogenem Stecker :-)

- das Licht auch als Symbol - Leben/Tot

- und das Wort „emigration“ führt mich zudem noch auf die allzumenschliche/politische Ebene, mit allem drum und dran (inkl. der kulturellen Integrationsfragen) – Licht hier u.a. Eigenleben/Eigene Überzeugung, Verständnis/Unverständnis etc.

- und nicht zuletzt das Licht als Symbol für das „ich“, das aus sich heraus in die innere emigration, zu sich selbst geht. Doch auch hier – nicht jeder will dies, wie auch die „innere emigration“ nicht jeden Versuch, zu sich zu gelangen „annimmt/akzeptiert“


lg
wirena

__________________
Das Innere oder Innerliche ist um so wirklicher, als ich es mir immer wieder erobern muss.
"Was ich selbst erlebt habe, ist nur dann wahr, wenn es als verwandelter Vorgang wiederkehrt. Hans Bender, geb. 01.07.1919

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe wirena,

mit einem hast Du sicherlich Recht: Die Strophe hat eine Sonderstellung in dem Gedicht. Sie geht über die Moritat in gewisser Weise hinaus und reflektiert sie.

Auch Deine Interpretation dieser Strophe finde ich schlüssig.

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!