Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
298 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
brasko und die friedenstaube
Eingestellt am 03. 03. 2003 16:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


der weltraumausflug mit hildegard war ein horrortrip
gewesen. schweißgebadet wachte ich auf. rosenmontag.
wir waren die ganze zeit am ficken. schließlich wollte
sie ein kind von mir. während im laderaum irgendein
alien in einer kiste dämlich vor sich hingrunzte.
es war noch nicht zu spät. ich besorgte mir im super-
markt um die ecke einen kasten bier und balancierte
ihn auf dem gepäckträger meines fahrrads nach hause.
ich liebe verrückte menschen, aber ich mag es nicht,
wenn sie ausgerechnet an fasching auf durchgeknallt
machen. der kasten bier und mein cd-player würden
mich bis aschermittwoch vor der welt dadraußen
retten. außerdem hatte ich spannende lektüre zur
hand: „vom quant zum kosmos“.
doch alles sollte ganz anders kommen.

ich war beim 5. oder 6. bier angekommen, als ich
heftiges flügelschlagen vernahm. welcher vogel wollte
mich denn jetzt aus meiner lethargie reißen? dachte ich
bestürzt. eine weiße taube saß auf dem fenstersims
und schaute zu mir rein. ich hatte noch nie so eine
weiße taube gesehen. sie war weißer als mein wasch-
mittel. was es nicht alles gibt, ts ts ..., und ich entkorkte
die nächste flasche. derweil hörte ich angestaubten rock
von lucifers friend „where the groupies killed the blues“.
ich kam langsam auf den geschmack.
als die cd durch war, saß die taube immer noch an ihrem
platz.
„gurr gurr“, gurrte sie nach taubenart, „lässt du mich rein?“
ich bewegte mich einigermaßen schlaftrunken zur terrassen-
tür. hatte ich richtig gehört?
„laß mich endlich rein!“
„aaaaah“, ich griff mir an den kopf, öffnete die tür, und
die weiße taube flatterte tatsächlich an mir vorbei in meine
bude. sie machte es sich auf meinem desktop gemütlich.
sicher hatte ich die üblichen halluzinationen. um dem
delir entgegenzuwirken, griff ich mir noch eine flasche
bier aus dem kasten.
„gurr, ich bin eine friedenstaube“, sagte die taube.
„hm“, erwiderte ich, „ich bin brasko.“
„mr. brasko, um es kurz zu machen, ich benötige ihre
waschmaschine.“
„was?!“
„ihre waschmaschine ist eine zeitmaschine. gurr.
ein zeitfenster. gurr.“
„ach, deswegen sieht meine wäsche jedesmal wie neu
aus nach einem waschgang ...?“
„gurr!“
„gibt`s auch ein rezept gegen die knitter?“
„mr. brasko, ich habe keine zeit für albernheiten.
ich habe einen auftrag: ich muß zurück in die vergangen-
heit, um einen zukünftigen krieg zu vermeiden. gurr.“
„und dazu brauchst du meine waschmaschine?“
ich kniete mich vor meine hifi-anlage und legte eine heiße
cd von deep purple auf. der spuk würde mit sicherheit bald
vorbei sein. meine nächste handbewegung suchte den
flaschenöffner.
„du bist also eine friedenstaube?“ fragte ich und nahm einen
schluck aus der neuen pulle.
„ja, und ich werde den irakkrieg verhindern!“
„ehrlich?“
„gurr.“
„sag mal, bist du ein weibchen ...?“
„mr. brasko, reißen sie sich zusammen, ich will in die trommel
ihrer waschmaschine, und sie stellen die bedienungsschalter
nach meinen anweisungen. haben sie verstanden?! gurr.“
„und das soll funktionieren?“
„gurr, sie müssen das nicht verstehen.“
„hätte mich auch gewundert. mal davon abgesehen, was
springt dabei für mich raus?“
die taube flatterte vor das sichtfenster meiner hoover 1300
und wartete. ich erinnere mich daran, dass ich noch wäsche
zu waschen hatte. und während ich die trommel vollpackte
und die rockmusik in meinen ohren dröhnte, vergaß ich ganz
diese merkwürdige begebenheit. ich schaltete auf buntwäsche
und „start“. das brummen der waschmaschine, die rockmusik
vermischten sich zu einem bild: die weiße taube irgendwann
im schleudergang. es war nur meine wäsche, sagte ich mir,
während ich an meinem bier nippte. normalerweise halluziniere
ich schmetterlinge oder rosa elefanten.
haha, mein gehirn hatte mich mal wieder gefoppt. ich atmete
auf. am besten schalte ich mit der sauferei einen gang runter,
dachte ich. die leere flasche flutschte zurück in den kasten.

der kasten war voll!

faschingsdienstag. das bier wurde und wurde nicht leer.
wie von geisterhand füllte der kasten sich von selbst. im irak
wurde kräftig abgerüstet, aber alle anzeichen standen noch auf
krieg. ich dachte an meine friedenstaube und wünschte ihr alles
glück der welt mit ihrem auftrag.
eigentlich glaube ich nicht an wunder.

aschermittwoch, und der spaß war vorbei.



__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
alaf oder alave und hellau,ralph,

bist du ein bischen oder viel verrückt, das frage ich mich schon seit einiger zeit.
deine werke lassen mich niemals unberührt. und diese geschichte hat trotz aller verrücktheit so vieles was zum lachen und auch zum beinahe weinen reizt. klasse geschrieben.
heike

__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kühle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

danke heike, genau diese mischung wollte ich hinbekommen.

ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du bringst zwar immer noch die Elektrogeräte durcheinander, margot (ein hoover ist keine Waschmaschine, sondern ein Staubsauger!) aber Dein Text ist viel zu schön, als daß ich mir ihn durch solche peanuts verderben lasse.

Genau das Richtige, um einen deprimierten Rosenmontag zu retten

lG, Zefira


Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

zefira, ich lade dich gerne zu mir ein - meine wasch-
maschine heißt "hoover". kann ich nichts für.
im vollen artikelnamen: "hoover performa eco 1300 ab",
was ich in meiner kleinen hirngespinstischen geschichte
abkürzte.
gerade vorhin hing ich die wäsche auf. die friedenstaube
war nicht dabei. gott sei dank?

mir tut es gut, daß dir mein text gefällt.

ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


hoover
Guest
Registriert: Not Yet

ICH bin

KEIN staubsauger und auch KEINE waschmaschine.

edgar j. hoover (beleidigt jetzt)

text gefällt mir ... *kurzangebunden sei*

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!