Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
277 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
butter milch
Eingestellt am 01. 03. 2009 13:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

butter milch

ich muss raus jetzt
muss unbedingt raus raus raus jetzt
raus zu denen oh weh
muss einkaufen
einkaufen muss ich
butter ist alle
schon lange keine butter mehr
weil ich mich nicht raus trau
raus zu denen
mitten rein oh weh
und milch auch butter und milch
und zur apotheke
die medikamente
dringend die medikamente
wo ist der schein f├╝r die medikamente
ich geh jetzt raus jetzt
geh ich raus zur t├╝r
abschliessen
zwei mal sicher ist sicher
zwei mal abschliessen
hab ich alles
geld tasche schein
oh jesus jetzt bin ich schon im treppenhaus
hoffentlich treff ich keine nachbarn jetzt
blo├č keine nachbarn
was sag ich blo├č wenn doch einer
was sag ich denn blo├č
schnell runter und die kapuze tiefer
die kakapuze
was ist das eigentlich f├╝r ein wort
kakaputzputz
oh ich h├Âr stimmen hinter der t├╝r
die nachbarn
schnell weiter
schnell raus
da ist die t├╝r der b├╝rgersteig
oh weh ist ja noch fast hell
hoffentlich kennt mich keiner
hoffentlich niemand niemand
ich gehe weiter
gehe
bin schon zehn meter vom haus weg
bin jetzt im ungesch├╝tzten raum
bin im krieg jetzt an der front
bin mitten drin
da kommt schon einer
guck nicht so doof du
guck doch nicht
guck blo├č nicht
ich muss schnell weiter
ich schaff das nicht
was wollte ich denn
butter ja butter und milch
mitten im krieg
da kommt schon wieder jemand
eine frau
eine junge frau mit kinderwaqen
das kind schreit
schreit schreit aaaaah
was schreit das denn das kind
das ist ja furchtbar schrecklich ist das
mitten im krieg die frau mit dem waqen
ich seh sie ganz nah jetzt
seh sie
titten seh ich da
seh ich unter ihrem kleid
titten und nippel seh ich
aargl
ja frau ich seh dich
hast gefickt hast
du geile sau
hast gefickt
was schreit denn das kind immerzu
das kind im krieg
ich muss weiter zum laden muss ich
butter milch
die ampel rot
da stehen welche
hoffentlich kenn ich niemand
ich geh einfach weiter
ich kann da nicht
ich kann da nicht so nahe bei denen stehen
ich geh weiter und dann wieder zur├╝ck
dann ist gr├╝n und ich muss nicht neben denen
die husten und riechen
und es ist krieg
hab ich alles geld schl├╝ssel tasche schein
weiter
da kinder
ein ganzes rudel kinder
warum denn immer die kinder
die sind die schlimmsten
was guckt ihr denn so
lachen auch noch
lachende kinder
zeigen auf mich
ihr pack
euch werd ich was zeigen
die was?
oh ich hab ja immer noch die hausschuhe
hab die hausschuhe noch an
im krieg
hab ich vergessen
aber jetzt kann ich nicht mehr zur├╝ck
jetzt nicht mehr
jetzt ist zu sp├Ąt
ich muss butter milch
muss in den laden
drecksgesindel
die bl├Âden schuhe
da ist der laden
jetzt schnell da
rein und links
dann ganz hinten das k├╝hlregal
ach ist das hell hier
oh da
die kenn ich
die nachbarin
schnell raus hier
blo├č weg
nicht das die mich
dann muss ich was sagen
ich kann nix sagen
kann nicht sprechen
muss mich konzentrieren jetzt
butter milch
schnell zum anderen laden
die autos ├╝berall und hin und her
ich muss doch ├╝ber die strasse
muss ich
schaff das nicht
heute schaff ich das nicht
es ist krieg
ich muss nach hause jetzt
muss schnell wieder
das geht heut nicht
muss butter milch
egal heute nicht
muss weg hier weg hier weg
schnell schnell wieder nach hause
was ist denn das
warum stehen hier so viele rum ganz pl├Âtzlich
ganz viele
ein pulk pulk pulk
ein haufen
eine ganze menge von menschen
iiiieeeh
was ist denn
geht doch alle weg
nein ich muss weg
warum geht das denn nicht weiter jetzt
schneller schneller
und was ist denn da
die polizei
die popo
die polizia
ich werd irre jetzt
├╝berall menschen und die schreien alle
und die popolizia schreit auch durch ein megaphon ganz megalaut
keiner darf weiter
hier ist irgendwas
irgendwas ist doch hier
ein ├╝berfall
ach du schande
ein ├╝berfall war hier ausgerechnet
ein bankraub oder was
und keiner darf weiter jetzt
ich halt das nicht aus
das geht doch nicht
ich wollte doch nur
butter milch
und jetzt ist krieg
richtig krieg
die stehen da alle
und die popolizia mit megaphon und knarren
die haben knarren
echte knaknarren
im krieg
butter milch
knarren
und ich muss zur apotheke
nach hause
weg
darf aber nicht
alle m├╝ssen stehen
sagen die
schreien
ich muss aber weg
ich muss muss muss
kann doch nicht hier
zwischen denen allen
die riechen und husten und fl├╝stern jetzt
alle fl├╝stern ├╝ber mich
wispern wisp wisp wisp die
der da
guck mal der da
ist ganz blass
ist der
mit den hausschuhen
ich muss weg jetzt
rennen jetzt
schnell rennen
vielleicht schaff ich das
einfach nach hause
ohne butter milch
egal die medikamente dann morgen jetzt
blo├č weg da
durch die absperrung
wird schon keiner sehen
sind ja so vieee
iiiieeeh
so viiieele
renne jetzt durch die absperrung
im krieg
da ruft schon wieder einer
das megaphon
schreit halt
schreit es
schreit halt stopp
gehen sie nicht weiter
hier spricht die polizei
bleiben sie stehen sonst machen wir von der schusswaffe gebrauch
schreit das mikromegaphon
schreit mich an
ich kann aber nicht
muss doch butter milch
muss doch weg hier
all die leute
ich hab noch meine hausschuhe
mitten im krieg
hab ich noch
ich renne jetzt
renne wie wild
die hausschuhe rennen
ich h├Âre wieder das rufen
h├Âre noch irgendwas rufen
h├Âre einen schuss
jesus
es ist krieg
ein schuss
au au auaaaaaah
das brennt
was ist denn
das tut h├Âllisch weh
ich falle hin
voll auf die fresse
falle
da ist ja blut
voll auf die fress fress
jetzt was ist denn
butter milch
das brennt wie feuer in meinem bauch
ein schuss war da
ich blute
falle
milch butter
es ist krieg
mitten drin
wird alles pl├Âtzlich ganz hell
was ist das hell
das blendet mich
ich kann nicht mehr sehen
was ist das f├╝r ein licht
butter milch
medikamente
immer heller
falle
ich ich faaaaaaaaaa -
dunkel
butter milch
dunkel
dudu

butt

du

da

mi

da

aus.



Version vom 01. 03. 2009 13:25

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nobody
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
auf interpunktion wurde bewusst und absichtlich verzichtet umd den fluss der gedanken des augenscheinlich kranken helden zu verdeutlichen - die formgebung ist gewollt
Ich sehe deinen Hinweis nicht als Verbot an, doch etwas zur Form loszuwerden: Unterstellt, dass dieser Text dazu bestimmt ist, gelesen zu werden, sollte dem Leser wenn schon nicht durch Interpunktion, so durch andere visuelle Zeichen entgegengekommen werden, z. B. durch Leerzeichen, Abs├Ątze o.├Ą. Dies auch, wenn der innere Monolog tats├Ąchlich ununterbrochen abgelaufen sein sollte - was ich dem Inhalt nach bezweifle.
LG Franz

Bearbeiten/Löschen    


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moderation:

Danke Franz!

Ich bin jetzt in einer Zwickm├╝hle, denn eigentlich geh├Ârt der Text in die Werkstatt. Da ist nicht nur das Problem der Gro├č/Kleinschreibung, der fehlenden Zeichensetzung, da ist
auch das von Franz "angemahnte" Fehlen der Leerzeichen und Abs├Ątze.
Ich bitte also dar├╝ber noch einmal nachzudenken und dem Leser zu helfen den Text etwas leichter lesen zu k├Ânnen, es sei denn, er soll nicht gelesen werden, und dann kann ich ihn ja auch verschieben.

Franka

__________________
Man probiert. Vielleicht klappt es. Wenn nicht, dann probiert man was Neues. (frei nach Antje Joel)

Bearbeiten/Löschen    


nobody
Guest
Registriert: Not Yet

also ich w├╝rde nicht so weit gehen den text in die textwerkstatt zu verbannen dann m├╝sste man zum beispiel molly blooms gro├čen schlussmonolog auch dorthin stecken aber dieser monolog ist schon etwas einmaliges und alles was nachfolgt wirkt nachgemacht also sollte man wenigstens ein paar ateml├Âcher lassen aber wenn der autor das nicht will ist das seine sache jedenfalls w├╝rde ich diesen bemerkenswerten text hier noch lieber lesen wenn er zum beispiel so oder so ├Ąhnlich aussehen w├╝rde wie das folgende beispiel:

"ich muss raus ... jetzt ... muss unbedingt raus raus raus jetzt raus zu denen ... oh weh muss einkaufen einkaufen muss ich butter ist alle schon lange keine butter mehr weil ich mich nicht raus trau ... raus zu denen mitten rein oh weh ... und milch auch butter und milch und zur apotheke die medikamente dringend die medikamente wo ist der schein f├╝r die medikamente ... ich geh jetzt raus jetzt geh ich raus zur t├╝r abschliessen zwei mal sicher ist sicher zwei mal abschliessen hab ich alles geld tasche schein ... oh jesus jetzt bin ich schon im treppenhaus hoffentlich treff ich keine nachbarn jetzt blo├č keine nachbarn was sag ich blo├č wenn doch einer was sag ich denn blo├č schnell runter und die kapuze tiefer die kakapuze was ist das eigentlich f├╝r ein wort kakaputzputz..."

LG Franz

Bearbeiten/Löschen    


Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke zun├Ąchst f├╝r┬┤s Befasse, Kommentieren etc.!
Jau, er erschl├Ągt einen wohl wirklich, dieser Text oder ├╝berhaupt so ein Text, wenn er so en bloc und ohne Z├Ąsuren einherk├Âmmt.
Inzwischen hab ich das auch von anderer Stelle so als Kritik empfangen und ich bin ja lernf├Ąhig...;-)
Ich werd nochmals in mich gehen bzw. die Feile ansetzen und schauen, wie ich die Atemlosigkeit andersartig in Form bringen kann.
Ähm, was so lange mit dem Text passiert liegt in Administratorens ermessen - meinen Segen hat er.
Hat sie, mein ich...;-)

Bearbeiten/Löschen    


Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
butter milch II

butter milch

ich muss raus jetzt
muss unbedingt raus raus raus jetzt
raus zu denen oh weh
muss einkaufen
einkaufen muss ich
butter ist alle
schon lange keine butter mehr
weil ich mich nicht raus trau
raus zu denen
mitten rein oh weh
und milch auch butter und milch
und zur apotheke
die medikamente
dringend die medikamente
wo ist der schein f├╝r die medikamente
ich geh jetzt raus jetzt
geh ich raus zur t├╝r
abschliessen
zwei mal sicher ist sicher
zwei mal abschliessen
hab ich alles
geld tasche schein
oh jesus jetzt bin ich schon im treppenhaus
hoffentlich treff ich keine nachbarn jetzt
blo├č keine nachbarn
was sag ich blo├č wenn doch einer
was sag ich denn blo├č
schnell runter und die kapuze tiefer
die kakapuze
was ist das eigentlich f├╝r ein wort
kakaputzputz
oh ich h├Âr stimmen hinter der t├╝r
die nachbarn
schnell weiter
schnell raus
da ist die t├╝r der b├╝rgersteig
oh weh ist ja noch fast hell
hoffentlich kennt mich keiner
hoffentlich niemand niemand
ich gehe weiter
gehe
bin schon zehn meter vom haus weg
bin jetzt im ungesch├╝tzten raum
bin im krieg jetzt an der front
bin mitten drin
da kommt schon einer
guck nicht so doof du
guck doch nicht
guck blo├č nicht
ich muss schnell weiter
ich schaff das nicht
was wollte ich denn
butter ja butter und milch
mitten im krieg
da kommt schon wieder jemand
eine frau
eine junge frau mit kinderwaqen
das kind schreit
schreit schreit aaaaah
was schreit das denn das kind
das ist ja furchtbar schrecklich ist das
mitten im krieg die frau mit dem waqen
ich seh sie ganz nah jetzt
seh sie
titten seh ich da
seh ich unter ihrem kleid
titten und nippel seh ich
aargl
ja frau ich seh dich
hast gefickt hast
du geile sau
hast gefickt
was schreit denn das kind immerzu
das kind im krieg
ich muss weiter zum laden muss ich
butter milch
die ampel rot
da stehen welche
hoffentlich kenn ich niemand
ich geh einfach weiter
ich kann da nicht
ich kann da nicht so nahe bei denen stehen
ich geh weiter und dann wieder zur├╝ck
dann ist gr├╝n und ich muss nicht neben denen
die husten und riechen
und es ist krieg
hab ich alles geld schl├╝ssel tasche schein
weiter
da kinder
ein ganzes rudel kinder
warum denn immer die kinder
die sind die schlimmsten
was guckt ihr denn so
lachen auch noch
lachende kinder
zeigen auf mich
ihr pack
euch werd ich was zeigen
die was?
oh ich hab ja immer noch die hausschuhe
hab die hausschuhe noch an
im krieg
hab ich vergessen
aber jetzt kann ich nicht mehr zur├╝ck
jetzt nicht mehr
jetzt ist zu sp├Ąt
ich muss butter milch
muss in den laden
drecksgesindel
die bl├Âden schuhe
da ist der laden
jetzt schnell da
rein und links
dann ganz hinten das k├╝hlregal
ach ist das hell hier
oh da
die kenn ich
die nachbarin
schnell raus hier
blo├č weg
nicht das die mich
dann muss ich was sagen
ich kann nix sagen
kann nicht sprechen
muss mich konzentrieren jetzt
butter milch
schnell zum anderen laden
die autos ├╝berall und hin und her
ich muss doch ├╝ber die strasse
muss ich
schaff das nicht
heute schaff ich das nicht
es ist krieg
ich muss nach hause jetzt
muss schnell wieder
das geht heut nicht
muss butter milch
egal heute nicht
muss weg hier weg hier weg
schnell schnell wieder nach hause
was ist denn das
warum stehen hier so viele rum ganz pl├Âtzlich
ganz viele
ein pulk pulk pulk
ein haufen
eine ganze menge von menschen
iiiieeeh
was ist denn
geht doch alle weg
nein ich muss weg
warum geht das denn nicht weiter jetzt
schneller schneller
und was ist denn da
die polizei
die popo
die polizia
ich werd irre jetzt
├╝berall menschen und die schreien alle
und die popolizia schreit auch durch ein megaphon ganz megalaut
keiner darf weiter
hier ist irgendwas
irgendwas ist doch hier
ein ├╝berfall
ach du schande
ein ├╝berfall war hier ausgerechnet
ein bankraub oder was
und keiner darf weiter jetzt
ich halt das nicht aus
das geht doch nicht
ich wollte doch nur
butter milch
und jetzt ist krieg
richtig krieg
die stehen da alle
und die popolizia mit megaphon und knarren
die haben knarren
echte knaknarren
im krieg
butter milch
knarren
und ich muss zur apotheke
nach hause
weg
darf aber nicht
alle m├╝ssen stehen
sagen die
schreien
ich muss aber weg
ich muss muss muss
kann doch nicht hier
zwischen denen allen
die riechen und husten und fl├╝stern jetzt
alle fl├╝stern ├╝ber mich
wispern wisp wisp wisp die
der da
guck mal der da
ist ganz blass
ist der
mit den hausschuhen
ich muss weg jetzt
rennen jetzt
schnell rennen
vielleicht schaff ich das
einfach nach hause
ohne butter milch
egal die medikamente dann morgen jetzt
blo├č weg da
durch die absperrung
wird schon keiner sehen
sind ja so vieee
iiiieeeh
so viiieele
renne jetzt durch die absperrung
im krieg
da ruft schon wieder einer
das megaphon
schreit halt
schreit es
schreit halt stopp
gehen sie nicht weiter
hier spricht die polizei
bleiben sie stehen sonst machen wir von der schusswaffe gebrauch
schreit das mikromegaphon
schreit mich an
ich kann aber nicht
muss doch butter milch
muss doch weg hier
all die leute
ich hab noch meine hausschuhe
mitten im krieg
hab ich noch
ich renne jetzt
renne wie wild
die hausschuhe rennen
ich h├Âre wieder das rufen
h├Âre noch irgendwas rufen
h├Âre einen schuss
jesus
es ist krieg
ein schuss
au au auaaaaaah
das brennt
was ist denn
das tut h├Âllisch weh
ich falle hin
voll auf die fresse
falle
da ist ja blut
voll auf die fress fress
jetzt was ist denn
butter milch
das brennt wie feuer in meinem bauch
ein schuss war da
ich blute
falle
milch butter
es ist krieg
mitten drin
wird alles pl├Âtzlich ganz hell
was ist das hell
das blendet mich
ich kann nicht mehr sehen
was ist das f├╝r ein licht
butter milch
medikamente
immer heller
falle
ich ich faaaaaaaaaa -
dunkel
butter milch
dunkel
dudu

butt

du

da

mi

da

aus.

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!