Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
412 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
cello
Eingestellt am 20. 12. 2005 11:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

cello

ich streichle dich
mein chor
aus edlem braunen holze
und lege achtsam
fingerkuppen auf dich
und hör` mit vollem herzen
die halben töne ruhn`

du bist mein bauch
aus dem ich spreche
mein dritter fuß
auf dem ich steh`

hast stunden
mich genervt
mit deinen schweren lagen

und
erst nach tagen
haben dann
wir endlich uns versöhnt

ich streiche dich
nicht mehr
aus meinem hammer amboss notenbuch
du sitzt zu fest
in meinen
achtelpausen

hatt` wohl `nen
ziemlich schlechten tag
als ich dich einst
im zug vergaß

der schaffner
wusste nicht
wo er dich greifen sollt`
und ist
an deine empfindlichen teile
gekommen
gedankt hab` ich ihm doch

du bist so still geworden
du spielst nicht mehr

macht hoch die tĂŒr
und kommet ihr hirten
vielleicht erinnere ich mich wieder
an fis und h

du kannst es
kaum erwarten

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo rosste,
eine amĂŒsant erzĂ€hlte musikalische Beziehungskiste, aus deren Ritzen sogar noch ein wenig Weihnachtserwartungslicht blitzt.
GefÀllt mir gut, vor allem der Griff des Schaffners an ihre empfindlichen Teile (lÀchel).
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke Manfred,
ja, der schaffner hatte mit dem cello nur "arbeit" und ich kann froh sein, dass er es nicht auf den "bauch" gelegt hat.
die beziehung ist lÀngst keine intensive mehr - in der weihnachtszeit lebt sie allerdings immer wieder auf.

lg

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"du bist mein bauch
aus dem ich spreche"


Ein sĂŒsses Unterschied. Bei uns spricht man aus dem Herzen.


"mein dritter fuß
auf dem ich steh`"

diese Versen sind besonders schön.

Viele GrĂŒsse.



__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke Meral,

ich glaube, man kann aus dem bauch und auch aus dem herzen sprechen.
beim cello (und inzwischen auch bei mir) liegen bauch und herz ziemlich nahe bei einander.

der dritte fuß beim cello ist ĂŒbrigens ziemlich spitz und man muss einen gummipfropfen darauf setzen, um nicht empfindlichen fußboden zu zerkratzen.

lg

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da gibt es doch auch so einen Lochstreifen, den man um eine Stuhlbein hakt, und in das andere Ende setzt man dann den Cellofuß ...

Mir gefallen am besten die "halben töne aus vollem herzen", das ist sehr lyrisch gesagt ...
Ein Lesegenuss, hat mir den Abend verschönt!

GrĂŒĂŸe vom Klavier
Zefira
__________________
schmollfisch

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke Zefira

ja, genau. der cellofuß ("Stachel") kommt in so ein Holzbrettchen, um den fußboden zu schonen oder ĂŒberhaupt erst mal halt auf einem glatten betonfußboden zu bekommen.
ein klavier steht da stabiler.
die halben töne gibts ja auch auf dem klavier. und ich habe immer die klavierspieler beneidet, dass sie die halben töne nicht zu hoch oder tief spielen konnten, was mir dagegen stÀndig passierte.

lg

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!