Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5592
Themen:   96336
Momentan online:
372 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
classicis men
Eingestellt am 05. 03. 2019 22:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 693
Kommentare: 4355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

    classicis men


ob es wohl falsch ist wenn sprache sich ver selb stän digt
so dass sie sich mit sich selbst verständigt statt dass du
schon aufspringst sie packst und über deinem schosz zurecht legst
ihr wollen lämpchen rührst die stolz personifiziert

da her kommt mit gefühl bis unter die rosige haut
die rötet sich züchtig nun in deiner formenden hand
sie färbt sich gern von deinem züchtigungs hieb so pink
sie formt sich unter deiner tüchtigungs hand so lieb

ob das wohl falsch ist der sprache die rolle zu lassen im lied
als wäre sie eine eigene welt die der dichter durchfliegt?
vielleicht auch dass ich leser vom haus in den garten hinaus
die landschaft erkunde einer grammatik gärtnerin gleich

die welke farben schmeckt am rand eines lala byrinths
die lallebei labernde schläfer lyrik des schafenden lumps
die durch jene englischen spruchband verse ave ma riet
marie singt sie hat ein lamb so weisz wie schnee mein kind



__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Willibald
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 47
Kommentare: 645
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willibald eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

wow!

Wie-wohl das "ob es wohl" als rhetorische Frage gut lesbar ist und beim Leser ganz gerne ohne Rhetorik diskutiert werden möchte:
Welch feine Textur!

greetse

ww
__________________
alis nil gravius

Bearbeiten/Löschen    


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 693
Kommentare: 4355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du bist ein Meister, Willibald,

im Entdecken von Subtilitäten, hier: der Ambivalenz, des Changierens, zweideutig zwischen rhetorischer Frage und offener Diskussionsthesen-Frage.

Ja, deshalb ist es hier ja auch so, daß der Dichter, der angeblich gegen die Verselbständigung der Sprache einschreitet, ihre Personifizierung "in der Tat" genießt und nutzt. Nutznießt. Tschi.

Wer ist eigentlich die "gärtnerin"? Ist sie der Dichter, gespiegelt in einer Vergleichsrolle, oder ist sie die "landschaft" (und deshalb feminin)? Und ist der Dichter mit der Leserin identisch? Oder eher mit dem schlafenden Lump, der mit Schäfer-Lyrik gerüttelt erscheint?

"Mary has a little lamb" ist in der Science-Fiction-Serie "Babylon 5" das Lied der Telepathen und ihres Messias Byron (sic!), mit dem sie sich gegenüber der Gedankenpolizei abschirmen. Mich reizt der Avemaria-Aspekt jenes englischen Kinderliedes, die Poesie des naiv-Religiösen.

grusz, hansz


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Leselupe-Bücher