Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
726 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
dancing
Eingestellt am 23. 02. 2002 20:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sunny
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

dancing

sie wusste nicht warum, aber sie liebte es sich zu den klĂ€ngen der musik zu bewegen, die musik nicht nur zu hören, sondern sie zu fĂŒhlen, einfach spĂŒren. einfach alles zu vergessen was war, zu vergessen was ist. lozulassen von allem ,einfach fallen lassen in ein meer aus tönen und stimmen die einen text singen der in dem moment aber keinen sinn ergibt.einfach tanzen nich trauern nich trauern nur tanzen...tanzen..tanzen bloß nich weinen. sie war nicht mehr in ihrem zimmer, sie war schon lange in ihrer eigenen welt, der aus klĂ€ngen, aus melodien, so wunderbar. nur tanzen, fĂŒr ein paar minuten gab es nur sie, die musik und den moment.
doch plötzlich war es still. das lied war zuende. sie war wieder in ihrem zimmer. in ihrem kalten zimmer und setzte sich auf die fensterbank. draußen war es noch kĂ€lter, alles grau, eintönig. wieder beschlich sie das gefĂŒhl der traurigkeit. trauer endlos tiefe trauer. frĂŒher hatten sie zusammen getanzt. sie und ihre schwester, ihre geliebte schwester. es ist soviel schwerer alleine zu vergessen, alleine zu tanzen. warum? warum war sie nicht mehr da? trĂ€nen stiegen in ihre augen. nein nicht weinen nicht weinen nicht weinen. sie wollte aufstehen um die musik wieder anzustellen und um zu tanzen sie wollte wieder vergessen wollte die trĂ€nen verdrĂ€ngen. doch sie schaffte es nicht, war einfach zu schwach die trauer war zu stark. dann weinte sie, weinte....weinte ließ alles raus.so saß sie da in ihrem kalten tonlosem zimmer und weinte. noch immer unter trĂ€nen machte sie das radio an. das lied, es war das lied was sie und ihre schwester so geliebt hatten. wodrauf sie so gerne tanzten. wieder fing sie an sich zu den klĂ€ngen zu bewegen, diesmal aber nicht um alles zu vergessen sonder um zu trauern. ...einfach trauern und tanzen.

__________________
greetz sunny ;-)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ingridmaus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Gefaellt mir echt gut, obwohl mir Stream of Consciousness normalerweise nicht so taugt, aber hier passt es echt gut. Du hast gut eingefangen, was Musik und Tanzen ausloesen kann - es koennte nur noch ein bisschen laenger sein. Was loesen die Baesse aus? Welche Gefuehle erzeugen die Hoehen? Hat ihre Schwester zu einem Teil des Refrains vielleicht auf besondere Art und Weise getanzt?
Gruss
Ingrid
__________________
Never wake a sleeping dragon!

Bearbeiten/Löschen    


Sunny
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
jop

da hst du recht ingrid vielen dank fĂŒr den tipp
greetz sunny
__________________
greetz sunny ;-)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!