Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5684
Themen:   98378
Momentan online:
566 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
das eine
Eingestellt am 05. 09. 2019 08:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
noah-p
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2019

Werke: 24
Kommentare: 112
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noah-p eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

was ist wenn es nur das eine gibt
und es hätte sich aufgeteilt
in ich und du
in dies und das
in hier und dort
in gestern, heute und morgen

wo bleiben dann
freund und feind
krieg und frieden
hass und liebe
schlechter und besser
arm und reich

wo bleibt die suche
nach einem sinn


Version vom 05. 09. 2019 08:56
Version vom 05. 09. 2019 09:19

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


blackout
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2019

Werke: 58
Kommentare: 353
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blackout eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
das eine

Noah-p, ein interessantes Thema. Wenn man nichts mehr unterscheiden kann - wie wäre mir zumute? Die Gegensätze bedingen sich. Wer nicht hassen kann, kann auch nicht lieben, und wer Freund und Feind nicht unterscheiden kann, wird es am eigenen Leibe spüren. Ich glaube nicht, dass es die Frage nach dem Sinn (des Lebens) ist, sondern eine Frage der Reife des oder der Menschen, eben auch eine Frage der Weltsicht, eine des Platzes, von dem aus man auf die Dinge sieht.

blackout

Bearbeiten/Löschen    


noah-p
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2019

Werke: 24
Kommentare: 112
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noah-p eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke für dein Kommentar liebe blackout.

Das ist richtig.
Der einzige Sinn ist die eigene Position und die Unterscheidung der Dinge.
Und somit letztendlich das Erkennen und Erleben des eigenen Selbst.

LG
Noah

Bearbeiten/Löschen    


Lukas Westphal
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2019

Werke: 3
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lukas Westphal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir gefällt dieser Ansatz. Mir scheint, wir teilen uns ständig auf, in alles was in der aufgespannten Weite von ich/du - dies/das - hier/dort möglich ist. Dies macht die Sinnsuche in der Tat nicht einfacher. Mit dieser kleinen Überlegung finde ich das Gedicht für mich persönlich mit Verlaub recht erheiternd. Es macht folglich einfach Spaß. Von mir ein großes Lob.

Bearbeiten/Löschen    


noah-p
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2019

Werke: 24
Kommentare: 112
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um noah-p eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlichen Dank Lukas.
Schön, dass ich dich etwas unterhalten konnte.

In der Tat deuten viele Disziplinen auf einen einzigen Ursprung hin:
Religion, Physik, Biologie.

Bearbeiten/Löschen    


Lukas Westphal
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2019

Werke: 3
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lukas Westphal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der einzige genetische Ursprung des heute existierenden Lebens ist in dir Biologie tatsächlich bestechend. Das Wesen des Lebens, wahrscheinlich die bestmögliche Definition des Lebens, ist die Evolution selbst, also die Aufteilung in immer neue Varianten. ... Wie viele nicht erfolgreiche Lebensentstehungen es davor gegeben hat, weiß allerdings niemand. - Tja: Wo bleiben "schlechter und besser"? - Vielleicht nur in den Umständen.

Sie sehen, Ihr Gedicht beschäftigt mich.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung