Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95501
Momentan online:
530 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
das ganze
Eingestellt am 25. 05. 2014 21:46


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Label
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2011

Werke: 179
Kommentare: 2668
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Label  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

die wirren fadenstr├Ąnge dort bunten da glitzern
sie quellen aus den l├Âchern des glasw├╝rfels aus allen seiten
einen faden kann ich sehen doch nicht begreifen
er versinkt da oben in einem loch
verwirbelt sich und trifft dort mittig auf alle andern
um dort links aus einem anderem loch zu quellen,
du bist der Gedanke der warum mit darum verbindet
ich habe dich erkannt doch nicht begriffen
und dieser andere Gedankenfaden dort im rechts
schl├╝pft um den blauen von dem unten verknotet sich mit
diesem kleinen da und begleitet viele viele andre ein kurzes st├╝ck
gerade, ha, ich habe euch erkannt, sogar verstanden
das geht nach da und der nach dort, ein winzigkleiner
ort geordnet, wo mich die r├Ątsel nicht erschlagen
denn ich mu├č sie l├Âsen alle, alle verstehen, sonst geht
mir die luft aus und werde gaga fl├╝stern, darum trete ich zur├╝ck
da sehe ich die einzelnen nicht mehr, die mich und sich verwirren,
erkenne muster und gestalten nicht ganz genau, doch endlich
das ganze
__________________
sie lasen soeben die buchstabenfolge, zensiert nur von eigener meinung

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 633
Kommentare: 4250
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gedankenf├Ąden

Zum Bild von den Gedankenf├Ąden, die sich labyrinthisch und schwer verfolgbar durch den W├╝rfel schlingen, da rein, da raus, erinnere ich mich an den "Totenkopf" in der Chymischen Hochzeit, 4.Tag:
"und entlich ein Todtenkopf. In dem war ein wei├če Schlang, die war so lang, da├č ob sie wol ringswei├č umb die andere stuck herumb kroch, blieb ihr doch allweg der Schwantz in einem Aug, bi├č der Kopf wider zum anderen hinein kam, wich also nimmer au├č ihrem Todtenkopf, begab sich dann, das sie Cupido ein wenig pfetzet, so wischet sie so geschwind hinein, da├č wir uns alle verwundern musten."
Ich hoffe, das ist nicht zu abseitig assoziiert, aber so etwa glaube ich Deine Imagination mitvollzogen zu haben (um nicht gleich von "Verstehen" zu sprechen).

__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung