Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92251
Momentan online:
278 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
das zimmer, die blitze und du
Eingestellt am 28. 09. 2009 09:38


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
justblue
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um justblue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

das zimmer, die blitze und du

ich sitz' mit dir ganz so wie immer
in diesem gro├čen dunklen zimmer
du siehst mich dunkel├Ąugig an,
und drau├čen blitzt es dann und wann

du siehst mich an, wir sind verliebt
ich frag mich, was es sch├Ân'res gibt
als hier mit dir zu zweit zu sitzen
und drau├čen st├Ąndig blitze blitzen

hier sitze ich, und da sitzt du
wir beide sehen staunend zu
wie dieses zimmer und die welt
so mancher grelle blitz erhellt

ich habe mancherlei gesehen
und dennoch muss ich dir gestehen
ich fand es selten so entspannt
mit dir und blitzen an der wand

so sitzen wir im zimmer rum
es wird uns wirklich nicht zu dumm
uns gegenseitig anzuschmachten
und diese blitze zu betrachten

wir sitzen hier und keiner st├Ârt
sind voneinander ganz bet├Ârt
die szenerie wird kurz erhellt
von blitzen drau├čen in der welt

wir sitzen hier und sind ganz still
da kann es blitzen was es will
da kann es noch so dunkel sein
wir beide sind zu zweit allein

ich wagte es kaum noch zu hoffen
wir haben uns auch heut' getroffen
in diesem zimmer hier ganz oben
da k├Ânnen blitze noch so toben

deine augen sind auf mir
dunkel wie das zimmer hier
wie eine naturgewalt
(wie die blitze drau├čen halt)

ich sitz' mit dir ganz so wie immer
in diesem gro├čen dunklen zimmer
du siehst mich dunkel├Ąugig an,
und drau├čen blitzt es dann und wann

du beugst dich langsam zu mir vor
bringst deinen mund zu meinem ohr
und hauchst, bevor wir zwei uns k├╝ssen:
"h├Ątt' es nicht auch mal donnern m├╝ssen?"


Version vom 28. 09. 2009 09:38
Version vom 28. 09. 2009 13:29

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sta.tor
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

Die Strophe:

quote:
ich wagte es kaum noch zu hoffen
doch haben wir uns jetzt getroffen
in diesem zimmer hier ganz oben
da k├Ânnen blitze noch so toben

f├Ąllt etwas aus dem Rahmen, bez├╝glich der Aussage S1 Z1 bzw. S10 Z1. Ansonsten fand ichs ganz nett und die Schlussfrage ist nur zu berechtigt.

Viele Gr├╝├če
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


justblue
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um justblue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke f├╝r die Hinweise, ich habe sie ber├╝cksichtigt!

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Justblue,

ich gebe ja zu, dass durch die thematische Wiederholung ein wenig Stimmung "r├╝berkommt". Insgesamt w├╝rd ich aber doch zu einer Verdichtung raten. Zweimal dasselbe Thema "er und sie und es blitzt" w├╝rde mir schon gen├╝gen...

LG

Herbert
__________________
┬ę herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi justblue

Ich wollte schon lange mal gesagt haben, dass ich dein Gedicht wirklich sehr gut finde, und dass es m.E. eine bessere Gesamtwertung verdient h├Ątte. Nicht viele trauen sich an diese Art des Spiels mit der Form, welche die Bedeutung hintenanstellt, heran, aber ich liebe es. Du spielst auch geschickt mit dem Leser: Bei Strophe zwei angelangt war ich verwirrt, bei Strophe drei leicht genervt, aber bei Strophe vier begeistert. Das Konzept ist mutig, und es funktioniert, und das Gedicht muss so lang sein.

Nur eine Anmerkung: Es macht deine Idee nat├╝rlich etwas kaputt, wenn du zweimal den gleichen Reim benutzt ("welt/erhellt"). Deshalb w├╝rde ich an deiner Stelle die letzten zwei Zeilen aus Strophe sechs durch die letzten zwei Zeilen aus Strophe acht ersetzen. Denn die ersten zwei Verse der achten Strophe kr├Ąnkeln eh ein wenig, wie andere schon angemerkt haben, und durch deine ├ťberarbeitung ist es auch nicht so richtig besser geworden. Ich schlage also praktisch eine Fusionierung der Strophen acht und sechs vor. Au├čerdem w├╝rde ich die vorletzte Strophe streichen: Da sich das Gedicht eh praktisch die ganze Zeit wiederholt, finde ich eine w├Ârtliche Wiederholung der ersten Strophe zu viel. Die dritte Strophe von unten mit ihrem Metrumwechsel finde ich hingegen gro├čartig, genauso wie deine Pointe. Selbst ohne die Pointe w├Ąre das Gedicht gut gewesen, aber das ist die Kirsche auf dem Kuchen !

Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!