Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
70 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
der erste teil
Eingestellt am 08. 05. 2003 13:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



als ich geboren wurde
machte mein dickkopf meiner mutter
tierisch zu schaffen
ich war ziemlich neugierig
und außerdem eigensinnig
im spinat-weitspucken war ich
eine klasse fĂŒr mich
im ganzen beobachtete ich das
geschehen um mich herum
zurĂŒckgezogen
und schĂŒchtern
am liebsten hatte ich meine mama
meine cowboys aus den
wundertĂŒten
und den bolzplatz vor der haustĂŒre
und die legosteine

als ich eingeschult wurde, begannen
meine ersten kÀmpfe
gegen den leistungsdruck
ich war total verspielt
ich log das erste mal
und ich verschleuderte mein taschengeld
am kiosk von frau meier
oder beim kauf von airfix-modellen
und soldaten
langsam wurde ich erwachsen
ich konnte quaulquappen
fangen
heuschrecken
frösche, kröten und kÀfer
was fĂŒr diese geschöpfe nicht immer
gut endete
meine schulnoten wurden schlechter
und ich wollte am liebsten
ausreißen
ich bewegte mich immer
im mittelfeld
ich war nie der wortfĂŒhrer
die pickeligen außenseiter waren oft
meine spielgefÀhrten
meine mutter war sehr krank
und mein vater saß tage- nĂ€chtelang an
ihrem bett
jahrelang
mein bruder erhielt die meiste kloppe
ich war doch
ihr
liebling

plötzlich stand ich kurz vorm abitur
und mein spielzeug hatte ich unter das
bett geschoben
ich war verliebt bis ĂŒber beide ohren
mein gott, ich dachte wirklich
dass ich jetzt erwachsen sei
ich trank mit meinen kumpels um
die wette
und wir hatten ihn:
den young generation blues
wir hörten deep purple
pink floyd
und the who
ganze nÀchte machten wir durch
als könnten wir was vom
leben verpassen

am liebsten hÀtte ich mich umgebracht
nachdem mich die erste
zweite liebe
verlassen hatte
ich baute einen crash mit dem moped
das leben ging weiter
abi, ausbildung, die nÀchste liebe
ich verbrachte mehr zeit in kneipen
als zuhause
die jahre verstrichen wie im handstreich
die nÀchste freundin, ein abgebrochener
studiengang
und soviel bier, dass dir schwindlig wird

nun, ich will dich nicht langweilen
ich glaube es selbst nicht, was alles hinter mir
liegt
wer bin ich?
bin ich erwachsen?
heute sitze ich am pc und machte diesen ausflug
zurĂŒck in mein leben
gescheitert?

und du?
wenn du willst, erzÀhle ich dir morgen den
zweiten teil

__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Nicht ĂŒbel umgesetzt ralph. Erinnert mich ein wenig an eine Art "amerikanischer Verschnitt": knapp, treffend und knallhart.
Bin gespannt auf den 2. Teil

Socke

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
jeder hat seine geschichte ...

hi, margot!

bist du gescheit-ert? wohl kaum, sondern einfach andere wege gegangen. ob einer mit einer geradlinigen, zielgerichteten haltung besser dran ist, möchte ich bezweifeln, denn auch dort gibt es genĂŒgend unzufriedene leute - sie hinterfragen sich auch, ob sie richtig gelaufen sind oder gescheit-ert. was ist scheitern? das hat vielleicht fĂŒr jeden eine andere bedeutung - jedenfalls ist es vielseitig einsetzbar in den verschiedenen lebenssituationen. und wenn schon?! scheitern kann nicht jeder - das muss man zuerst mal können ...

auch ich bin auf teil zwo gespannt! was denkst du denn, wieviele hier in der lupe auf deine fortsetzung gespannt sind und es nur nicht zugeben? nichts gibt dem menschen doch mehr antrieb zum vorwÀrtsgehen als die neugier - na ja, es gibt da noch ein paar andere motive, aber lassen wir das.

ich grĂŒsse dich - schnupf - mit meinem taschentuch, onkelchen!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

danke fĂŒr eure antworten.
mehr fÀllt mir grad nicht ein.

gruß
ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!