Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
312 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
der kult der eindimensionalität
Eingestellt am 20. 04. 2002 15:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stefan_Senn
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 148
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan_Senn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

innehaltenpausierennurganzkurzaufdemmarschindenabgrund
werbewegteunszumaufbruch?waschdeineseeleindererkenntnisdenn
E
S
I
S
T
DER KULT DER EINDIMENSIONALITÄT

Mit dem sie
Danach trachten
Sie zu lähmen
Unsere cerebralen Aktivitäten
Und uns partizipierend zu machen
Am monotonen Deklamieren
Von Formeln der Degeneration

Sie die Herren
Über Wolkenschlösser
Die in der Dunkelheit darben
Aus freien Stücken
Zu rekrutieren
Eine Armee gesichtsloser
Bejaher



__________________
violent sorrows seem
a modern ecstasy

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daniel J.
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 24
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Daniel J. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Stefan,

je mehr ich versuche, sehr konzentriert das Bild scharf zu kriegen, das du hier malst, desto mehr verschwimmt es. Schwer greifbar, aber umso wirkungsvoller, apokalyptisch fast und Wortgewaltig. Tolle Stimmung. Ich liebe "darben", das hat was. Weiter so.
Auf dann.
__________________
Ich ist ein Anderer (Rimbaud)

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Daniel,

gerade das zeichnet das Gedicht aus, es ist selbst nicht eindimensional, und es hat "gebrochene" unscharfe Dimensionalität. Dies wird unter anderem erreicht, dass es auf sich selbst anwendbar ist, Struktur und Inhalt bestimmt durch äußere und innere Form.

Ungeordnet scheinend, hat es doch auch innere Ordnung, macht dier das Lesen schwer, zwingt dich, es langsam zu lesen, und erleichtert so das Lesen wieder.

Nein.

Oder doch Ja?


Lieber Stefan, ich glaube, das Gedicht ist Dir gelungen.


Viele Grüße von Bernd


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Cora Horn
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 20
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cora Horn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hi, stefan

Nicht wirklich verwirrend, aber auch nicht sofort begreifber (wie alle Texte, die ich bis jetzt von dir gelesen habe); anspruchsvoll, aber fließend geschrieben. Nichts zum Runterlesen und Im-Gepäck-der-Erkenntnisse-von-anderen-mitsich-Rumschleppen, sondern etwas zum selbst Nachdenken. Klingt fast wie ein Lied von Blumfeld. Gefällt mir sehr gut.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!