Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
498 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
der letzte Schuss
Eingestellt am 30. 05. 2007 23:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

der letzte Schuss


Anu,
giesse KĂĽsse von deinen Augen
ich verlor sein Gesicht im Feemärchen
in meinem Spiegel, sehr lang stand der Mann
zwischen zwei Beinen
Richtung unten
bis an den Fussknöchel, in allen Adern ist ein Schmerz
seine zwei Hände sind zwei Fäuste
dann der letzte Schuss, wie der Schellhammer
danach ist ein melonenfarbige Siegesrausch

in denen Anu
in der Mitte von zwei Halben
ist ein Pfirsichkerne, wie Stein
dann ein paar unĂĽbertriebene Worte
in meinem Herz gab es keinerlei Platz
ich fĂĽllte es mit den Piafs Liedern
aber die Galaxien stĂĽrzten sich auf mich

nein, Anu nein
ich ging nie noch an den Nil Ufer
auch trank ich kein Schluck Wasser von Fırat
das ist ein anderer Fluss, der mich hinter sich schleppt

ich denke nach Anu
ich denke oft nach
ich bin wie eine trockene Brunnen
es tropft aus meiner BrĂĽste keine Milch
ich wandere in der Öde des Plätzen
mein Name wurde dort
in Vorhalle eingetragen
wenn ich von einer Reise träume
stirbt mein Pferd
immer wenn ich irgendwohin schaue
freuen sich Märhchenhexen
immer wenn ich irgendwohin gehe
hinter mir ist die Stimme von Hirtenflöten
und ich bin immer zu spät
während der Abfahrt des nächsten Zuges
rinnt von meinem Schädel Blut

Anu hör zu
ich drĂĽckte meine Lippen fest
und kĂĽsste die Lieder in seinem Mund
werfe ĂĽber mich Blitzanschlag Anu
werfe auf meinen Kopf Steine
bringe mich in schwere Bedrängnis
dann färbe mich von Kopf bis Fuss blau
ich werde zuwider Anu
ich reize meinen Schleier
und fluche
die Sünde und das Verdienst gehören zu mir
ich bin zu spät
ich wäre zu dir auch zu spät
warte Anu, gehe nicht weg
ich bin noch nicht fertig
was ich dir alles sagen wollte
gehe nicht weg Anu
gehe nicht....







Anu ist der Himmelsgott in Sumer




__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


7 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!