Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
203 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
der punkt, an dem wir es vergaßen
Eingestellt am 26. 09. 2003 00:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

kann man es retten?
fragten wir uns

und das kleine man
verschob den ruhepol und tanzte
auf dem tisch herum

und schob sich unbemerkt
durch die menschenleere stadt
und sagte immer wieder
einfach gar nichts mehr

und irgendwann blieb es
stehen
um als verlorenes lächeln
sich in der kaffeetasse
rund zu drehen

das war der punkt
vielleicht
an dem wir
das es
vergaßen


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


comadeluxe
Guest
Registriert: Not Yet

mir gefällt´s
vielen dank

Bearbeiten/Löschen    


Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

dank dir

Bearbeiten/Löschen    


black sparrow
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir gefällts auch!

black sparrow

Bearbeiten/Löschen    


Jongleur
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 32
Kommentare: 315
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jongleur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wegschieben, dass man handeln müsste?

Hallo Ingwer,
hier stecken Ideen drin die mich anziehen und auch starke Bilder. Das man verschob den ruhepol und tanzte, ein "verlorenes Lächeln", das sich in der "Kaffeetasse dreht". - Auch diese prägnante Formulierung: "das war der punkt, an dem wir [das] es vergaßen". Hier frage ich mich, ob der Leser die stärkere Phrase ohne den Artikel mit ein bisschen Nachdenken nicht auch verstehen würde.
Verstehe ich es, das Gedicht?
Eine Frage steht im Raum, jeder (sind es zwei oder mehrere) nimmt etwas wahr, das wohl gerettet werden müsste. Aber "man" wirft sich die Frage unpersönlich zu, niemand übernimmt Verantwortung.
Damit, dass also nicht ein ich, ein du, ein wir handeln muss, ist alles indifferent, "man" ist erleichtert. Die Ersatzperson verschiebt ein Gleichgewicht, einen Pol, tanzt ausgelassen herum, hat damit eine Hilfe, einen Kummer weit weggeschoben.
Okay, dann ein plötzlicher, nicht nachvollziehbarer Wechsel, das "man", diese Unperson, schiebt sich jetzt "unbemerkt" durch die "menschenleere" Stadt. Wenn sie menschenleer ist, wer sollte das "man" auch bemerken? Und ist auch ein ziemlich abgenutztes Bild, diese menschenleere Stadt. Die Zeilen und sagte immer wieder / einfach gar nichts mehr erschließen sich mir nicht. Es macht von der Grammatik keinen Sinn. Und von der Bedeutung? Es, das "man", hat doch auch zuvor nichts gesagt.
Nun deute ich neu durch die nächste Strophe, dass die Protagonisten (ein Paar?) die Unperson mit sich genommen haben. Nur so kann es in der menschenleeren Stadt in eine Kaffeetasse geraten. Der Kaffee eines Paares nach durchtanzter Nacht.
Hier ist mir die Umstellung zu steif. Warum nicht im normalen Satzbau lassen? um sich als verlorenes lächeln / in der kaffeetasse / rund zu drehen
Schön hier die beiden Deutungsmöglichkeiten, ein verlorenes, also wiedergefundenes Lächeln - oder genau das Gegenteil, ein verlorenes im Sinne aufgegeben.
Leser entscheidet sich für das wiedergewonnene Lächeln. Das scheint mir harmonischer mit der Schlussstrophe einig zu gehen. Das "es" des Anfangs, das vielleicht gerettet werden sollte, wird vergessen. Im positiven Sinne, so deute ich es, es ist nicht mehr nötig, etwas zu retten, weil alles über den Verlauf des Gedichts in Ordnung gekommen ist. Es könnte also dies "es" die Liebe sein, die Beziehung, eine Freundschaft.
Schade, dass diese prägnante Aussage "das war der punkt" durch das "vielleicht" wieder entschärft wird. Man wünschte dem "wir" des Gedichts Eindeutigkeit.

Aber am Ende hast Du etwas ganz anderes gemeint und ich habe oberflächlich gelesen oder den Zugang nicht gefunden?
(:-)

Ich wünschte mir zu den Bildern ein Mehr an Sprachmelodie, von den Worten, den Sätzen her ist mir der Text eher prosaisch.

Grüße vom Jongleur

Bearbeiten/Löschen    


Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Jongleur,

Vielen Dank erstmal, dass Du Dich so ausführlich mit meinem Text auseinandergesetzt hast.

Du hast ihn schon richtig gedeutet und sogar beide Deutungsmöglichkeiten erkannt; schön, ich hätte nicht gedacht, dass es funktioniert.
Ja, es geht um 2 und ihre Beziehung zueinander. Und um den prägnanten Punkt, der Anfang oder Ende sein kann.
In der ersten Version dieses Gedichts hatte ich das "das" weggelassen, fand es dann jedoch nicht "stark" genug.
"man" ist nicht wirklich real. Deshalb auch keine klare Vorstellung, ob es mit den beiden mitwandert (ob diese sich überhaupt bewegen und über welche Zeitspanne sich das ganze überhaput erstreckt)- das sind Variablen, die jeder für sich selbst besetzen kann.
Was meinst Du mit mehr Sprachmelodie? Hast Du Verbesserungsvorschläge diesbezüglich?

Viele Grüße
Ingwer

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!