Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
303 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
der zeitscherenschnitt
Eingestellt am 18. 01. 2005 20:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
guido
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 17
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um guido eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

der zeitscherenschnitt
hängt am fenster nach süden

ich tanze um regen

nach der mahd
des getreides
braucht´s wieder schuhe
zum marsch
über die felder

__________________
guido

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ guido

Ein sehr gelungener Text!

[der zeitscherenschnitt
hängt am fenster nach süden]

Ein Fenster nur, aber es eröffnet den Ausblick auf eine stumme (demütige), leicht melancholische Adoration der Symbolik dessen, für das der Begriff "Süden" steht.
Ein gekonnt sparsames, aber sehr intensives Bild, das (auch) an die Symbolik tibetischer Gebetsfahnen erinnert.

[ich tanze um regen]

Fantastisch, diese Phrase! Warum? "Tanzen" ist (intime) Bewegung, und "Regen" = Wasser = Symbol für Leben.
Der initialen verbal stummen Anbetung (Pro- und/oder Kontra-Süden Amulett (ambivalent) in Form des Zeit-Scherenschnitts) wird die somatisch-körperliche Sprache des Tanzens unterlegt (Mimik, Gestik = Proxemiken). Erinnert an die sakralen Tanzrituale zB ekstatischer Naturreligionen.

Und Juli/August-Schwüle wird hier spürbar, denn:

[nach der mahd
des getreides
braucht´s wieder schuhe
zum marsch
über die felder]

Das Wort "Marsch" kommt mir hier deplatziert vor, irgendwie fremd, ich kann es aus dem Zusammenhang nicht deuten.
Das völlig überraschende Bild, "nach der mahd" wieder Schuhe zu brauchen usw. ist indes aufgrund seines Unerwartetseins ( = hoher "Nachrichtenwert") sehr gekonnt. Damit erweckt der Text den Eindruck in einem größeren hintergründigen Kontext eingebettet zu sein, und dies gibt dem Leser Nachdenken ein, verführt ihn zum Nachfühlen des Textes.

Bearbeiten/Löschen    


El Lobo
Guest
Registriert: Not Yet

Die *Mahd* ist mir nicht geläufig, kommt das Wort von *mähen?*
LG El Lobo

Bearbeiten/Löschen    


guido
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 17
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um guido eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die "Mahd" kommt von mähen, ich war verunsichert und habe im Duden nachgeschaut, es stimmt!

Waldemar: Wow, Dein feedback ist genial, auch wenn ich nicht alles kapiere. Was mich aber brennend interessieren würde, ist dieser von Dir erwähnte Vergleich mit den tibetanischen Gebetsfahnen. Wo gibt es mehr Informationen über diese Gebetsfahnen, bzw. die Texte, die auf ihnen stehen? (Am besten Infos aus dem Netz)...der "marsch" gefällt mir jetzt auch nicht mehr ganz, ihn aber durch "gang" ersetzen, ist auch nicht passend. Werde noch grübeln.
__________________
guido

Bearbeiten/Löschen    


Reh
???
Registriert: Jan 2005

Werke: 5
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Reh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo guido

wie wärs mit "wandeln" über die Felder?

Sonst gefällts mir ausgezeichnet.

Liebe Grüße
Reh

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!