Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
130 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
die ewig unzufriedenen
Eingestellt am 03. 06. 2001 13:59


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Anna
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2001

Werke: 32
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dass Menschen immer unzufrieden sind, ist ja wahrscheinlich bekannt.

Sie n├Ârgeln immer und an allem herum, was da gerade ist. Scheint die Sonne, ist es sicher nach zwei Stunden Sonnenschein zu heiss, wenn es nach Tagen sengender Hitze wieder regnet und k├Ąlter wird, sind die zehn Grad Celsius Anfang Juni sicher viel zu kalt. Im Winter freuen sie sich zuerst ├╝ber die weissen Fl├Âckchen, wenn diese dann aber gar nicht mehr aufh├Âren wollen zu fallen, wird sicher bald gemeckert, dass es sooo viel Schnee auch wieder nicht h├Ątte sein m├╝ssen und dass eingeschneit sein doch nicht so toll ist. Obwohl sie die Woche zuvor noch gemeint hatten, wie lustig es doch w├Ąre, einmal ein bisschen eingeschneit zu sein, dann m├╝ssten sie nicht zur Arbeit und k├Ânnten den ganzen Tag in der warmen Stube hocken und das Feuerchen im Kamin h├╝ten. Nur dass die meisten keinen Kamin haben und auf Elektroheizungen angewiesen sind, die ja bekanntermassen ausfallen k├Ânnen, wenn eine Stromleitung durch einen Schneestrum gekappt wird.
Geht man im Winter in den Urlaub, ist mit Sicherheit das Hotelzimmer zu klein oder zu teuer, die Bedienung zu langsam und das Essen schlecht. Das Wetter stimmt sowieso nie, ist es zu sonnig und schmilzt der Schnee, wird gemotzt, weil man mit den teuren Skiern, mit denen man als nicht so ge├╝bter Skifahrer eh nicht richtig zurecht kommt, nicht gern ├╝ber braunen Boden kratzt statt ├╝ber weissen Pulverschnee f├Ąhrt; schneit es w├Ąhrend den ganzen Ferien, ist man unzufrieden, weil man nicht auf die Skipiste kommt, um andere Menschen umzufahren.
Im Sommer am Strand ist man unzufrieden, weil die Sonne zu heiss scheint, das Wasser schmutzig ist und rundum Handys klingeln. Oder weil die Sonne nicht scheint. Und das Wasser zu kalt ist.
Aber auch im Alltag finden die Menschen allen Grund zum n├Ârgeln und motzen. ├ťber das Wetter zum Beispiel kann man sehr gut auch n├Ârgeln, ohne im Urlaub zu sein. Das wird auch gemacht. Ich will ja gar nicht alle die emp├Ârten Laute h├Âren, wenn alle Bewohner Z├╝richs um, sagen wir mal, halb sieben Uhr in der Fr├╝h Seite dreizehn des Tages-Anzeigers aufschlagen um die Wetterprognose zu lesen. Sagen wir, es steht da: ÔÇÜHeute Mittwoch 30 Grad, Gewitter gegen Abend m├Âglich.ÔÇś Dann t├Ânt es aus allen Wohnungen Z├╝richs: ÔÇ×30 Grad?? Was soll ich bloss anziehen bei der Hitze?? Ich wandere aus nach Sibirien!ÔÇť Und wenn da steht: ÔÇÜAm Wochenende regnerisch, um die zehn Grad. Ab Montag wieder w├Ąrmer.ÔÇś In diesem Fall w├╝rde man bis in die hinterste Felsspalte des Matterhorns die Rufe h├Âren: ÔÇ×10 Grad? Im Juni? Wo sind wir denn hier?! Kommst Du mit nach Afrika?ÔÇť

├ťberall wird gen├Ârgelt. Halt. Nicht ganz ├╝berall. Aber ├╝berall wo es denn Menschen gut geht. Zu gut. Wenn sie alles haben, es ihnen an nichts wirklich mangelt, kommen sie sofort auf dumme Ideen, haben zu viel Zeit, sich ├╝ber Dinge aufzuregen, die ihnen eigentlich gar nichts ausmachen. Die meisten von ihnen sind ja keine Bauern, die darauf angewiesen sind, dass das Wetter sich einigermassen so verh├Ąlt, wie die Meteorologen es vorausgesagt haben.
Etwas, dass der N├Ârgel-Mensch mit Sicherheit auch zu viel hat, auch wenn sie immer darauf beharren, sie h├Ątten zu wenig davon, ist Zeit. Sie meinen, 24 Stunden seien viel zu wenig, der Tag m├╝sse mindestens 36 haben. Man kommt ja nirgends hin! Stellt mal den Fernseher gar nicht erst an, dann reicht die Zeit weiter. Und h├Ârt auf ├╝ber alles nur zu meckern, freut euch mal ├╝ber alles, was angeblich so zum n├Ârgeln ist. Zum Beispiel die V├Âgel, ├╝ber deren Gesang ihr euch morgens um halb f├╝nf schon aufregt. Man wird nur schneller alt und sauer, wenn man sich ├╝ber alles nervt. F├╝nf Minuten pro Tag sollte man lachen und dabei siebzehn (oder warenÔÇÖs vierunddreissig) Muskeln gebrauchen. Es stimmt schon, lachen ist gesund. Lachf├Ąltchen sind ausserdem viel h├╝bscher als Runzeln auf der Stirn oder Mundwinkel, die nach unten zeigen...


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo AnnA,

wie Recht Du wieder mal hast! Beim Wetter, o.k. da gibt es schon so Situationen, wo es nicht genehm ist. Nur es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. (f├╝r 30 Grad im Schatten, und das auch noch im Berufsverkehr, empfehle ich Klimaanlagen....)
Ich f├╝r meinen Teil freue mich, wenn morgens halb f├╝nf die V├Âgel ihren Gesang lauthals den schlafenden Leuten in die muffigen Schlafzimmer tr├Ąllern, w├Ąhrend ich todm├╝de von der Party komme... Nur das krachende Ger├Ąusch fallender Flaschen in den Glascontainer, am Sonntag morgen halb Acht, treibt das Adrenalin in meinen K├Ârper! Dann sage ich mir: "wer um diese Uhrzeit schon fit ist, die ├ťberreste vergangener Nacht zu beseitigen, Na Ja, da kann diese Party nicht so ├╝berw├Ąltigend gewesen sein!", und schlafe weiter....
Die Assoziation, da├č Menschen n├Ârgeln, weil es ihnen zu gut geht, da ist etwas dran! Wer f├╝r knapp 2.000 DM f├╝r 2 Wochen "All inklusiv" in die Karibik reist, sollte sich dann wirklich nicht dar├╝ber aufregen, da├č das Fr├╝hst├╝cksei zu hart sei! - mal als EIN Beispiel, was man an N├Ârglern im Urlaub so erleben kann. Der Punkt mit dem Fernseher hat mir besonders gut gefallen. Nur wird es vielen Menschen wohl fehlen, eine so sch├Ân mundgerecht angebotene (wenn auch oft geschickt versteckte) Meinung vorgesetzt zu bekommen. Mu├č man sich halt selbst Gedanken machen, und das strengt an! Aber wenn man mal selbst nicht nachdenken mag, sich mal sinnlos berieseln lassen will, sich mit dem Partner nichts mehr zu sagen hat, schaltet man halt die Glotze ein.
Die 5 Minuten Lachen am Tag sollte jedem ├Ąrztlich verordnet werden! (man kann auch in schwierigen Lebenssituationen zum Lachen f├Ąhig sein, z.B. durch gute Freunde, die einen aufmuntern...)
OhJe, jetzt hab ick ja fast nen Roman jeschriebn!
Denn jeh ick ma schnell inn Chat, Medizin abholen...

Gro├čen Gru├č
Ole.


__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gef├╝hlen
meistens zwischen zwei St├╝hlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


Anna
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2001

Werke: 32
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Ole!

>Mu├č man sich halt selbst Gedanken machen, und das strengt an!<

Ja und?? Der Mensch ist faul genug!

>Aber wenn man mal selbst nicht nachdenken mag, sich mal sinnlos berieseln lassen will, sich mit dem Partner nichts mehr zu sagen hat, schaltet man halt die Glotze ein.<

es gibt auch Musik, sogar genug gute, mit der man sich berieseln lassen will. Da kann man sogar die Augen schliessen, ohne gleich die H├Ąlfte nicht mehr mitzukriegen...

>Die 5 Minuten Lachen am Tag sollte jedem ├Ąrztlich verordnet werden!<

Jawoll!

lachende (oder mindestens l├Ąchelnde) Gr├╝sse :-)

AnnA <-- extra f├╝r Dich...;-)

Bearbeiten/Löschen    


Ole
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2001

Werke: 31
Kommentare: 238
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ole eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Musik, Musik...

Ja AnnA,
genau, Musik ist bestens dazu geeignet, sich entweder voll darauf zu konzentrieren, oder aber "Nebent├Ątigkeiten" jeglicher Art mit passender Musik stilvoll zu begleiten. Ich habe gerade zwar keine Musik an, aber die ├äu├čerungen im Chat sind f├╝r mich nicht nur Musik in meinen Ohren. Sie sind weit mehr als die verordneten 5 Minuten....hoffentlich bekomme ich keine ├ťberdosis!
zur├╝ckl├Ąchelnder Weise,
Ole.

__________________
"...Wir sitzen mit unsern Gef├╝hlen
meistens zwischen zwei St├╝hlen --
und was bleibt, ist des Herzens Ironie..."

Bearbeiten/Löschen    


Anna
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2001

Werke: 32
Kommentare: 87
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

>hoffentlich bekomme ich keine ├ťberdosis!<

mehr als schmerzende Bauchmuskeln gibt's kaum!



Anna

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!