Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95453
Momentan online:
734 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
die süße weiß-nicht-was
Eingestellt am 09. 04. 2015 20:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 653
Kommentare: 4208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

        die süße weiß-nicht-was
        (zweistimmig,
        die kursive stimme kontrapunktisch zur
rekten stimme)


    schön wird mir jedes lied dadurch das es dich singt
    dein lachen füllt den vers mit deiner stimme glanz
    wenn deine klinge silbern meinen ton durchklingt
    entringst du mir geheimen jux der mir entspringt
    du windest den zodiakus der mich umringt


    ja es gibt welten - andre - fremd der unsern hier:
gewächs grundierung seltsam-saft im erden-schwamm
    schön wird mir jedes lied dadurch das es dich singt
die röhren meiner sinne schlingern ubahn-längs
weit aneinander schon vorbei gezielt - getrennt
    so werden sie dir frei - du fügst sie neu zum tier

    das mit den farben ringt und tönt orange utan
du zähmst der heißen schlange kalte list mit list
    dein lachen füllt den vers mit deiner stimme glanz
du wärmst die kühle keusche wirklichkeit mit ja
sie schmeckt wie marzipan gewürzt mit peitschenschlag
    im wipp der punkt wo alles mit titan-elan

    sich trifft und sich berührt mit ihm dem was ist das
verdammt was ist das nie hab ich ein nichts gehört
    wenn deine klinge silbern meinen ton durchklingt
wie dieser krach wo nichts mit nichts zusammen paßt
ich weiß das ist der stoff aus dem du selbst bestehst
    du unerkannte feindin - süße weiß-nicht-was

    es ist schon stark den film zu zwitschern hart und grell
der durch den stromschlag dieses klatschens strömen will
    entringst du mir geheimen jux der mir entspringt
in seinem duft verstummt dein mund und spricht dein blick
so fein - so kaum - ein lächeln - trocken fern und fort
    im punkt des wipps ein schnips - die falle schnappert schnell

    so klingt dein kirmes-knall-schmatz wenn mein nebelfleck
die dinge auf den beckentusch des mondes bringt
    du windest den zodiakus der mich umringt
wo felsen unter flaschenglas von turmalin
zerglänzen - all das fügt sich in dein silben-wort
    das dir auf halber streck der zung im halsweg steck

    schön wird mir jedes lied dadurch das es dich singt
    dein lachen füllt den vers mit deiner stimme glanz
    wenn deine klinge silbern meinen ton durchklingt
    entringst du mir geheimen jux der mir entspringt
    du windest den zodiakus der mich umringt

__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung