Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
352 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
die wahre Schöpfungsgeschichte
Eingestellt am 30. 04. 2002 08:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

die wahre Schöpfungsgeschichte

Zwei weiße Streifen liefen längs über sein Gesicht, was daher rührte, daß er immer von derselben Stelle im Raum aus dem Fenster stierte. Sein Gesicht war bereits gegerbt und gebräunt. Nur eben da, wo die Gitterstäbe in seinem Gesicht verliefen, war er blaß.
Nachts lief er immer auf und ab. Und auf und ab. Und auf und ab. Immer von Wand zu Wand. Erreichte er eine Wand, blieb er wenige Zentimeter vor ihr stehen und glotze sie durchdringend an. Nach einer Weile machte er auf dem Absatz kehrt und marschierte zurück. Die ganze Nacht. Hin und her.
Deswegen hatten sie ihn in eine Einzelzelle gesperrt. Sie hatten ihn reintragen müssen. Sein Nasenbein war gebrochen und ein Auge violett unterlaufen. Seine Mithäftlinge waren des ewigen Auf und Abs überdrüssig geworden. Sie hatten ihn kurzerhand vermöbelt, bis er sich nicht mehr regte. So kam er in die Einzelzelle, die untereinander kurz "Ei-Zelle" genannt wurde.
Ungelöst blieb die Frage, wann dieser Mann schlief. Unbekannt war auch der Grund, weswegen er überhaupt eingesessen. Man munkelte, er wäre schon immer da gewesen... .
Von seinem Gesicht war sonst wenig zu erheischen. Ein ausgeprägter Haar- und Bartwuchs umstrüppte seinen Schädel, graue Zotteln hingen an ihm herunter, wie Lianen in einem verwilderten Urwald. Die Nase großporig und gesprenkelt von geplatzten Blutäderchen. Zwei kleine Äuglein blitzen aus tiefen Höhlen unter buschigen Augenbrauen hervor - glasig und trüb sein Blick.
Seine Haltung gebückt, so daß seine Größe nicht eindeutig zu bestimmen war. Die Arme hingen an ihm herunter, als wären sie nur lose angenäht. Er ging barfuß. Auf und ab. Die Zehnägel unförmig und schmutzig.
Sein Name war gänzlich unbekannt. Wegen seiner nächtlichen Exkursionen wurde er von allen "der Wandler" genannt.
Eines Tages fand man seine Zelle leer.
Nur dort, wo er sonst immer gestanden, um aus dem Fenster zu stieren, saß mitten auf dem Steinboden ein Schwan. Er schimmerte seltsam, als würde er von einem unbestimmten Licht bestrahlt. In der Luft hing ein Hauch von Rauch.
Sechs Tage später, nachdem diese Erscheinung bereits beinahe wieder vergessen und andere Themen das Tagesgeschehen beherrschten flog punkt Mitternacht die ganze Anstalt in die Luft. "WUMM", explodierte wie ein Vulkan und verfiel in seine Einzelteile. Die Detonation war noch in den Außenbezirken der Stadt zu hören. Im Umkreis von einem Kilometer waren sämtliche Scheiben zerborsten.
Der Vorfall kostete allen 468 Insassen das Leben.
Am Tag danach, es war ein Sonntag, saß der Mann mit den zwei Streifen im Gesicht im Stadtpark auf einer Bank und schaute den umhergleitenden Schwänen auf dem Stadtparksee zu. Die Sonne funkelte in seinen grauen Haaren. Er schien zufrieden zu lächeln.
Er ruhte sich aus.
Ende.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


willow
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Paul,

eine eigentümliche Geschichte, nur blieb mir verborgen, was die Schöpfungsgeschichte damit zu tun hat... ebenso, wie er aus seiner Zelle entkommen ist und auch das Motiv für seine (??) Sprengung der Anstalt.

Vielleicht erklärst du es mir ja?

Lieber Gruß,

willow

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Paul,

da ich die Handlung (ähnlich wie willow) nicht begriffen habe(wurde der Schwan in der Ei-Zelle erbrütet?), möchte ich mich auf den Stil beschränken. Der gefällt mir nämlich. Ein paar "war" vielleicht zuviel, aber da bin ich besonders allergisch gegen.
Und was noch? Aha.
"Nur eben da, wo die Gitterstäbe in seinem Gesicht verliefen, war er blaß"
Also die Stäbe verliefen nun wahrlich nicht in seinem Gesicht. Wird wohl eher deren Schatten gewesen sein.
Gestört hat mich die Formulierung "wenig zu erheischen". Sie will erstens nicht so recht passen und zweitens beschreibst Du dieses Gesicht doch in aller Ausführlichkeit. Gemessen am Inhalt der Geschichte - viel zu ausführlich.

Gruß Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


wolfsfrau
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 137
Kommentare: 192
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wolfsfrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Schöpfung

Hi Paul

Sind wir nicht alle göttlich und können uns unsere eigene Welt schaffen und auch wieder zerstören. Die Sonntage brauch ich auch immer zum Ausruhn.

Viele liebe Grüße
die Wolfsfrau
__________________
Wo ist das letzte Einhorn?

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!