Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
du niemals
Eingestellt am 24. 02. 2010 11:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Drake Falkon
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2006

Werke: 28
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Drake Falkon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du triebst mit deinem Leben, mir stetig gut voraus
und liebst was dir gegeben, auch wenn davor dir graust.
Das Ding mit großen Ohren, mit Äuglein winzig klein,
den Deckel halb geschoren, die Wangen fallen ein.
Die Brauen fest verwachsen, ein dicker dunkler Strich
und trotzdem lÀsst O Mutter! du niemals mich im Stich!

Du fandst mir oft die Worte, sie kamen schlecht heraus
und wandst mir auf die Pforte, worauf die Hölle saust.
Nicht Klagen und nicht Betteln, nicht Zetern mein Geheul
nur KlÀffen und Verzetteln, der Tonfall flieht dem Greu'l.
Der Geifer spritzt beim Schreien, und trifft so oft auch dich
und trotzdem lÀsst O Mutter! du niemals mich im Stich!

Du lukst nach meinem Treiben, wenn mich die Lust vergaß
und trugst zu meinen Leiden, noch mich als grĂ¶ĂŸ're Last
Die kurzen faden Arme, acht Finger, keine Zeh
das Furzen aus dem Darme, tut bös' beim Lachen weh
der Veitstanz zwingt die Beine, die Gicht versteinert mich
und trotzdem lÀsst O Mutter! du niemals mich im Stich!

Du konnst nicht Ruh'n zu kÀmpfen, als Richter Spruch verlas
doch nach den letzten KrÀmpfen, vergönn uns diese Rast.
Ein Bild auf meinem Grabe darunter ein Gedicht.
Gen'ĂŒber blickt der Rabe herab auf dein Gesicht,
es hÀngt auf gleicher Höhe, nach Jahren erst verblich
und trotzdem lÀsst O Mutter! du niemals mich im Stich!
__________________
Nichts ist enger als die RealitÀt, der man sich unterwirft.

Version vom 24. 02. 2010 11:51
Version vom 24. 02. 2010 13:52

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gelungen!

Nur ein kleiner Vertippsler:

Du lukst nach meinem Treiben, wenn mich die Lust vergas

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Drake Falkon
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2006

Werke: 28
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Drake Falkon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke^^
böser fehler!
natĂŒrlich hat die lust ihn nicht "vergast" sondern "vergessen"!
ich seh schon, mĂŒsste mich mal mehr mit dem duden kontrollieren
__________________
Nichts ist enger als die RealitÀt, der man sich unterwirft.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!