Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95481
Momentan online:
374 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
dunkle mondnächte
Eingestellt am 18. 04. 2007 11:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

dunkle mondnächte

traum
sturm
macht

kommen
&
gehen
in
diesen
nächten

verblassen
vergeblich
zeitlosigkeit

erinnerungen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11402
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

eine Paradoxie: Mondnacht oder dunkel. Viele empfinden die Dunkelheit der Mondnacht als hell, der Mond strahlt.

Ich erinnere mich an ein Zeitungsbild: Neumond über Dresden. Es zeigte den Vollmond.

Dunkel ist die Mondnacht, wenn er von Wolken verhüllt ist, kaum zu sehen noch hinter den Nebelgewändern der Nacht.

Der Mond steht für die Periode, für das Auf und Ab, für die Endlichkeit und Unendlichkeit der Zeit, die stets andere Wiederholung.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung