Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
66 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
ein Grill-Gedicht
Eingestellt am 03. 11. 2005 09:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
rmdp
gesperrt
Autorenanw├Ąrter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

15.521 a.C.n - Fiesta in Altamira


M├Ąchtiger Auer - Speeres Beute,
gejagt mit feinster Hunde Meute.
Geschickt wie man nur Frauen kennt,
wird flink das Fell vom Tier getrennt.
Kraftvoll dringen in Lenden ein,
Klingen von schwarzem Flint-Gestein.

Vergl├╝hend, wilder Kr├Ąuter Duft,
erf├╝llt alsbald die Abendluft.
Auf scharfen Spitzen grüner Äste,
glitzert blutrot - vom Tier das Beste.
M├Ąchtige Keulen auf der Glut,
Belohnung f├╝r der J├Ąger Mut.

Wohlriechend, Saft im Feuer zischt,
vom nahen Strand t├Ânt Wellen-Gischt.
Mystische T├Ąnze, Riten, Brauch,
bet├Ąubt im Kreis um Glut und Rauch.
Am Gaumen erster Bissen Saft,
durchdringt alsbald sie Fleischeskraft.

K├Âstlich der St├╝cke Wohlgeschmack,
es malmt und lacht das Menschenpack.
Hautnah gepfercht, gest├Ąrkt die Leiber,
kauern sie, M├Ąnner, Kinder, Weiber.

Im Dunklen winselt, knurrt die Meute,
voll Ungeduld - dem Rest der Beute.
Sehr bald am Rande toter Glut,
tief schlafend ruht sie: Gottes Brut.

Epilog:

Derart begann mit Jagd und Feuer,
des Menschseins gro├čes Abenteuer.



*) In H├Âhlen nahe dem spanischen Altamira wurden 1897 polychrome Malereien gefunden auf welchen Bisons dargestellt waren. (ca. 15.000 A.C.N. - Ante Christum Natum )



__________________
Ich wei├č, dass ich nichts wei├č. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

was wir uns so von den urmenschen vorstellen ...
hat was von pfadfinderromantik.
h├╝bsch gereimt.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


rmdp
gesperrt
Autorenanw├Ąrter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von bonanza
was wir uns so von den urmenschen vorstellen ...
hat was von pfadfinderromantik.
h├╝bsch gereimt.

bon.


hi...hi...pfadfinder-romatik finde ich gut bon. ├╝brigens ich hab das als teilnahme-gedicht f├╝r einen wettbewerb von mens health geschrieben. man konnte einen tollen webergrill und prime cuts von einem ochsen (tiefgefroren) gewinnen. darum ging es mir aber im wesentlichen nicht. sondern ich wollte die ganze sache ein wenig mit der menschwerdung (homoSS) verbinden. Anthropologen behaupten, dass unser gehirn erst durch den regelm├Ąssigen verzehr von fleisch und v.a. knochenmark derart rasant "wucherte"!) es waren aber leider einige zwingend worte (wie etwa h├╝fte, kugel, fleisch saft, etc.) vom heraugeber vorgegeben, die in den versen vorkommen mussten, ebenso war die l├Ąnge vorgegeben. also ein korsett. die gepostete version habe ich "entzwungen" und mit mehr sinnvollen bez├╝gen gew├╝rzt. freut mich, dass es dir gef├Ąllt. ├╝brigens hab ich nichts mehr von denen (war vor f├╝nf jahren) geh├Ârt, es wurde auch damals nie ein gewinner ver├Âffentlich, angeblich gab es mehr als 5000 zusendungen...du verstehst!!!

vlgd
ralf
__________________
Ich wei├č, dass ich nichts wei├č. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen    


rmdp
gesperrt
Autorenanw├Ąrter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von bonanza
was wir uns so von den urmenschen vorstellen ...
hat was von pfadfinderromantik.
h├╝bsch gereimt.

bon.


dazu f├Ąllt mir - etwas versp├Ątet - eine frage ein: warst du uneigentlich jemals ein pfadfinder...? jetzt bist du ja ein pfadsucher...das l├Ąsst mich daran denken wie sokrates (im Phaidon)in seiner nacht vor der hinrichtung u.a. so sch├Ân sagt:

"... alles Entgegengesetzte entsteht sohin notwendiger Weise wiederum aus einem ihm Entgegengesetzten...sowie etwa das Gro├če aus dem Kleinen.... und auch das Kleine aus dem Gro├čen wird?...."

ralf
__________________
Ich wei├č, dass ich nichts wei├č. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Guten Morgen rmdp,

f├╝r mich ein gelungenes Werk.
Wie in den H├Âhlen von Altamira(die ich auch gern mal sehen w├╝rde), erzeugst Du Stimmungsbilder. ├ťber den Titel musste ich echt schmunzeln. Da erwartete ich doch glatt was ganz anderes. *smile*
Bis auf die Hunde, hatten die zu der Zeit schon welche?
Wobei, man k├Ânnt nat├╝rlich auch an heutige J├Ąger denken. Dann ist der Titel wieder "passend". *lach*

Einen sch├Ânen Tag
lG
Sanne

PS: oups..ich ├╝berlas die Jahreszahl...alles klar.

Bearbeiten/Löschen    


rmdp
gesperrt
Autorenanw├Ąrter

Registriert: Oct 2005

Werke: 16
Kommentare: 394
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von Stoffel

Bis auf die Hunde, hatten die zu der Zeit schon welche?
Wobei, man k├Ânnt nat├╝rlich auch an heutige J├Ąger denken. Dann ist der Titel wieder "passend". *lach*

PS: oups..ich ├╝berlas die Jahreszahl...alles klar.


hallo sanne

danke dein lob ist sch├Ân f├╝r mich.

angeblich sind die heuler ja schon 100.000 jahre bettelnd und winselnd um uns herum...lies mal meine hundeprosa und - halt - um genauer zu sein:

Er (der Hund) n├╝tzte die gemeinsamen Jagdausfl├╝ge mit dem Menschen als Sozialschmarotzer. Dies geschah vor etwa 135.000 Jahren, als der Homo sapiens von Afrika in den Nahen Osten wanderte und den Hund Jahrzehntausende danach auch nach Europa mitbrachte.

dein ralf
__________________
Ich wei├č, dass ich nichts wei├č. (Sokrates)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!