Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
71 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
ein dutzend abgebrannte Kerzen
Eingestellt am 01. 09. 2002 09:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
habicht
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Oct 2001

Werke: 19
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Er fÀllt nieder.
FĂ€llt auf die Knie.
Kerzenflackern, erhellen spÀrlich.
Kalter Steinfußboden unter seiner Haut, die HĂ€nde zu FĂ€uste geballt, das Haupt gesenkt...
Aus der Dunkelheit empor
das Kreuz.
Blut
TrÀnen rinnen aus seinen Augen.
„Nicht ich, nicht ich, nicht ich, nicht...“
seine Stimme kaum verstÀndlich.
Es ist sonst niemand mehr hier. Die BĂ€nke sind leer nur die Kerzen, die den Stein erhellen. Zu spĂ€t am Abend, als das noch ein Licht von draußen durch die Kirchenfenster fallen könnte.
„Vergib mir, vergib... las mich leiden... mich alleine... ich...“
Sein Körper krĂŒmmt sich.
„Nicht meine Familie, nicht meine Kinder... oh Gott...“
Das Kreuz
Kerzen flackern, SchattentĂ€nze ĂŒber den Gang, ĂŒber die SandsteinwĂ€nde, ĂŒber den Altar.
„Sie können es nicht verstehen, sie verkraften es nicht....“
Blut
Seine FingernÀgel schnitten in die Haut.
Schon lange nicht mehr
zu spÀt?
Er weiß es nicht.
FĂ€llt nach vorne, weinender, all das nicht mehr unterdrĂŒcken könnend. All die letzten Tage, und das Eisenkorsett um seine Brust immer enger geschnĂŒrt...
„...Oh Gott.... Oh Gott....“
bleibt liegen
Hoffnung, Verzweiflung ein HĂ€ufchen Mensch in sich zerfallen.
Sein Flehen, sein bitten, sein betteln, sich winden
Das Kreuz
bleibt unberĂŒhrt
und Morgen?
Kerzen die abgebrannt sind und der Geruch von Wachs, der ĂŒbrig bleibt.
Gott?
Schweigt.

__________________
*Nachtflug*

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


omen666
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 13
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um omen666 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

was immer du uns damit sagen willst. ich empfinde es in jeder hinsicht als schlecht. inhaltlich ist deine sache, aber jeglicher literarischer stil ist hier verachtet und hintergangen worden.




__________________
Wohlan ! Das allein sind meine Leser, meine rechten Leser, meine vorherbestimmten Leser: was liegt am Rest? Der Rest ist bloss die Menschheit. Man muss der Menschheit ĂŒberlegen sein durch Kraft, durch Höhe der Seele, - durch Verachtung...

Friedric

Bearbeiten/Löschen    


habicht
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Oct 2001

Werke: 19
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
verwirrung?

Momentaufnahme...
Ausschnitte - Menschen die wir nicht kennen, Geschichten, die im verborgenen bleiben.
Nur eine Szene - dann sind wir wieder ausgeblendet, existieren in dieser Geschichte nicht mehr, haben keinen Einfluß und keine Bedeutung. Der Mensch fĂŒr uns auch nicht - doch hat uns diese eine Szene berĂŒhrt, auf eine eigenartige art und weise....

gruß habicht

@ omen666

leider haben wir oft verlernt ohne meinung zu lesen ohne voreingenommenheit. unser bild ist selten klar unser vorstellung spielen uns oft einen streich und wenn wir nichts finden woran wir uns halten können, legen wir es unter unsin ab....
__________________
*Nachtflug*

Bearbeiten/Löschen    


omen666
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 13
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um omen666 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

in keinem moment hĂ€tte ich dein geschriebenes als unsinn abgetan. im gegenteil. ich empfinde es fĂŒr mich persönlich - wie ich oben beschrieben. jedoch ist etwas geschriebenes wenn ernst oder ehrlich gemeint - niemals etwas unsinniges.

und recht hast du - ich wil mich hier nicht ausgrenzen. es gibt wohl keine bereiche in unserer gesellschaft, die wir noch objektiv betrachten können. es ist schon erschreckend wenn ich merke wie sehr ich mich unbewusst in meinem entscheidungen leiten liess. aber was - ausser ein penetrantes eshatehkeinenzweckversuchsgebahren -kann man tun.

--------------
bitte verstehe kritik von meiner seite niemals als perönlich.


schönes WE


Omen

Bearbeiten/Löschen    


itsme
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 18
Kommentare: 289
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um itsme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
.....

Ja was denn nun omen666? Zuerst vernichtende Kritik, dann, nach Einrede des Autors, zurĂŒck rudern, erklĂ€ren, begrenzen, beschwichtigen. Was du nun WIRKLICH meinst, ist mir schleierhaft geblieben.

Sicher, der Text hat ein paar handwerkliche SchwÀchen, deine Kommentare allerdings auch. Ich finde es legitim unter der Rubrik "Sonstiges" auch Fragmente, einzelne Szenen oder wie es habicht nannte, eine "Momentaufnahme" zu posten ... und es ist eine in sich geschlossene Szene.

Was bitte meinst du konkret mit: "... aber jeglicher literarischer stil ist hier verachtet und hintergangen worden."?

Es gibt einen ErzĂ€hler, einen Protagonisten und eine, wie ich meine, fĂŒr jeden verstĂ€ndliche Handlung.


GrĂŒĂŸlinge
itsme
__________________
Life is too short to paint a single kiss

Bearbeiten/Löschen    


omen666
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2002

Werke: 13
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um omen666 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich glaube schon dass wir uns alle samt von der brĂŒcke stĂŒrtzen könnten, wenn wir nicht in der lage wĂ€re dinge einmal so und spĂ€ter vielleicht anders zu betrachten. nur habe ich keine kertwende vollzogen - und bleibe bei meiner kritik. aber sicherlich wird auch dies auffallen - irgendwann und irgendwem.


;-) Omen

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!